Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Baden & Pfalz

​Germersheim: Mehr als 100 Menschen kommen in Quarantäne

Anzeige

Südpfalzkaserne stellt Gebäude zur Verfügung

Am Samstagmittag sollen rund 100 Menschen aus China mit einem Flug der Luftwaffe auf dem Airport in Frankfurt landen. Nach einer Untersuchung müssen sie für zwei Wochen in der Südpfalzkaserne in Quarantäne.

Anzeige

„Warum ausgerechnet Germersheim?“ „Jetzt kommt das Coronavirus zu uns!“ Viele Menschen in Germersheim machen sich momentan große Sorgen. Am Samstag kommen rund 130 Menschen aus China in die Ausbildungskaserne der Luftwaffe. Sie sollen dort für die Inkubationszeit von 14 Tagen bleiben.
 
Landrat Brechtel beruhigt
 
„Es gebe unter den Passagieren niemanden, der infiziert sei, und auch keine Verdachtsfälle“, so Landrat Fritz Brechtel gegenüber Radio Regenbogen. Sie werden nach der Ankunft auf dem Frankfurter Flughafen zunächst in ein sogenanntes Medical Assessment Center gebracht. Dort sollen sie untersucht und betreut werden. Sollte doch einer der Passagiere Krankheitssymptome zeigen, werde er in die Uniklinik in Frankfurt und nicht nach Germersheim gebracht. „Es bestehe daher kein Grund zur Beunruhigung“, sagte Landrat Fritz Brechtel.
 
DRK betreut die evakuierten Bundesbürger
 
Das Deutsche Rote Kreuz übernimmt den Transfer vom Flughafen Frankfurt in die Südpfalzkaserne, die soziale Betreuung vor Ort sowie die Durchführung regelmäßiger Screenings. Zwei Wochen werden die evakuierten Bundesbürgerinnen und -bürger gemeinsam mit den sie betreuenden Personen auf dem Gelände der Südpfalz-Kaserne Germersheim untergebracht. Sie haben sich im Vorfeld zu dieser Maßnahme verpflichtet. Insgesamt werden 30 DRK-Freiwillige in der zentralen Einrichtung tätig sein. Darüber hinaus stellt das DRK eine mobile Gesundheitsstation und einen speziell für den Infektionsschutz ausgerüsteten Krankenwagen zur Verfügung.

Anzeige