Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Baden & Pfalz

Corona-Virus: zwei Wochen Quarantäne in Germersheim

Anzeige

Menschen aus China kommen in die Südpfalz-Kaserne

In der Germersheimer Südpfalz-Kaserne ist alles für die Ankunft der Deutschen und ihrer Angehörigen aus dem chinesischen Wuhan vorbereitet. Es handelt sich dabei um 128 Menschen, die die Bundeswehr aus dem von dem Corona-Virus befallenen Gebiet ausgeflogen hat.

Anzeige

Laut dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Thomas Gebhart aus Jockgrim, haben 102 die deutsche Staatsbürgerschaft. Die anderen sind Familienangehörige, mit chinesischem, amerikanischem und in einem Fall rumänischem Pass. Unter allen 128 sind etwa zwei Dutzend Kinder aller Altersklassen.

Reine Vorsichtsmaßnahme

Nach ihrer Ankunft in Frankfurt werden sie nach Germersheim gebracht und dort zwei Wochen unter Quarantäne gesetzt. „Es handelt sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme“, betont Gebhart. „Falls bei der Ankunft in Frankfurt einer der Passagiere Symptome aufzeigt, dann wird diese betroffene Person in Frankfurt ins Krankenhaus kommen.“

Keine kranken Menschen

Auch die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler stellt klar: „Es kommen keine kranken Menschen hierher, sondern die Menschen, die in den nächsten 14 Tagen hier leben, waren vor ihrem Abflug symptomfrei.“Trotzdem: sicher ist sicher. Deshalb werden die 128 Ausgeflogenen nach ihrer Ankunft beobachtet – streng abgeschirmt von der Außenwelt.

Modernes Gebäude

Die Kaserne in Germersheim wurde ausgewählt, weil das Gebäude, in dem die Menschen untergebracht werden, laut Bätzing-Lichtenthäler „sehr neu und optimal ausgestattet“ ist. Jedes Zimmer hat ein Bad und einen Fernseher. Außerdem gibt es W-Lan.

Viel erlebt

Die Menschen sollen es während der Quarantäne so angenehm wie möglich haben. „Sie haben vieles erlebt, was man erstmal verarbeiten muss“, sagt Bätzing-Lichtenthäler. "Das Deutsche Rote Kreuz wird alles dafür tun, dass die Menschen diese Zeit hier in der Quarantäne auch gut verleben können.“

Anzeige