Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Baden & Pfalz

Wallaby auf der Flucht!

Anzeige

Mini-Känguru nutzt Sturmschäden um aus seinem Gehege auszubüxen

Sturmschäden haben am Montag zu einem Ausbruch eines Mini-Kängurus aus seinem Gehege in Talheim geführt. Die Sucharbeiten laufen bereits auf Hochtouren und mögliche Zeugen sind dazu angehalten sich bei den Zuständigen zu melden. Aber wichtig: Es sollte nicht versucht werden das Tier selber einzufangen!

Anzeige

Was war passiert?

Wenn man von entlaufenen Haustieren hört, denkt man zunächst an einen Hund oder eine Katze. Der Auftrag den Jaqueline Dießner vom Tierschutzverein Horb und der Hundesicherung am Montag bekam, war deshalb umso ungewöhnlicher. Ein Wallaby war ausgebüxt und wird nun gesucht. Hierbei handelt es sich um ein kleines Känguru, das eigentlich in Australien zuhause ist. Mit drei weiteren Artgenossen lebt der Flüchtige bei einer Familie im Stadtteil Talheim.

Wie kam es dazu?
 
Das Sturmtief "Sabine" hat am Montag auch vor der Scheune der vier-köpfigen Wallaby-WG keinen Halt gemacht und das Dach sowie auch den Zaun stark beschädigt, sodass die Tiere nach draußen gelangten. Während drei der Mini-Kängurus brav auf der Wiese warteten und somit wieder eingesammelt werden konnten, nutze das vierte die Chance und beschloss die Umgebung zu erkunden.

walllaby2.png
Die drei Artgenossen warten auf ihren flüchtigen Mitbewohner. Quelle:Tierschutzverein Horb e.V.

 
Wie geht es jetzt weiter?

Jacqueline Dießner, die für die Suche zuständig ist, bittet darum keine Einfangversuche auf eigene Faust zu starte, da die Tiere sehr scheu sind. Kontaktieren Sie uns daher bitte kostenfrei unter der

08000 34 35 36
 

wenn Sie das Tier sehen sollten, damit der Sichtungsort an die zuständigen Personen weitergeleitet werden kann. Es wird derzeit davon ausgegangen, dass sich das Tier, alleine aufgrund seiner Artgenossen, noch in der Nähe des Fluchtortes befindet. Um das Tier einzufangen, stehen bereits Kameras, vor denen Sonnenblumenkerne als Lockfutter drapiert wurden bereit. Hat man das Tier dann lokalisiert, soll mit einem mobilen Zaun oder einer Hunde-Lebendfalle gearbeitet werden, die in etwa wie ein großer Käfig funktioniert.

Anzeige