Baden & Pfalz

Start für die virtuellen Karlsruher Schlosslichtspiele

Anzeige

Wegen Corona steigt die Veranstaltung im Internet

Jedes Jahr ziehen die Karlsruher Schlosslichtspiele zehntausende Besucher an. Die Bilderprojektionen auf der Fassade des Schlosses sind ein Publikumsrenner, doch in diesem Jahr ist alles anders.

Anzeige

Wegen Corona gibt es das Spektakel ab dem 5. August ausschließlich online auf der Homepage der Schlosslichtspiele. Aus über 70-tausend Einzelfotos wurde das Karlsruher Schloss im virtuellen Raum nachgebaut. Und auf dieses Modell wird die Show jetzt sozusagen gemappt. Der Zuschauer kann sie sich bequem von zu Hause aus auf dem Laptop ansehen oder auf dem Smartphone und dabei sogar zwischen fünf verschiedenen Perspektiven wechseln.

Gemeinsames Erlebnis

Am Schloss selbst passiert nichts. "Natürlich können wir nicht genau das Gefühl bieten, das die Schlosslichtspiele als Live-Ereignis geboten haben", betont Organisator Martin Wacker. Trotzdem sei es die Möglichkeit, die Schlosslichtspiele auch in Gemeinschaft zu erleben. So könnten auch Menschen und Familien, die in einem anderen Land leben sagen: "Heute Abend setzen wir uns zusammen und erleben gemeinsam die Schlosslichtspiele".

Virtuelle Einladung

Die Show besteht aus zwei komplett neuen Werken und beliebten Projektionen aus den vergangenen Jahren. Von dem Online-Konzept ist Martin Wacker überzeugt, und er hofft, dass die Menschen es annehmen: "Das ist mein Appell an die Fans der Schlosslichtspiele: schicken Sie einfach die Einladung mit dem betreffenden Link in die Welt, und laden Sie die Leute nach Karlsruhe ein. Und zwar sechs Wochen lang. Jeden Tag!"

Show bis Mitte September

Die Online-Ausgabe der Karlsruher Schlosslichtspiele gibt es bis zum 13. September jeden Abend ab 20 Uhr 15 auf www.schlosslichtspiele.info. Lediglich am Eröffnungstag geht es eine halbe Stunde früher los, um noch Grußworte einzuspielen und Einblicke in die technische Arbeit zu geben.

Anzeige