Hier Region wählen und das passende Webradio hören:
culiseta_annulata_bjorn_pluskota.jpg
culiseta_annulata_bjorn_pluskota.jpg
Tabletten in Wasserbehältern gegen die erste Larvenbrut

Karlsruhe: Erste Steckmücken sind unterwegs

Schon seit dem Spätherbst gehen bei der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS) überdurchschnittlich viele Sichtungen von Stechmücken ein. Ein mildes Frühjahr könnte auch eine frühe Aktivität der Stechmücken in Karlsruhe mit sich bringen.

Um eine Steckmücken-Plage vorzubeugen, gibt die Stadt Karlsruhe, Tabletten für Regentonnen und andere Wasserbehälter gegen die erste Larvenbrut aus. Der biologische Wirkstoff bewirkt das Absterben der Mückenlarven. Diese Tabletten können in allen bekannten Ausgabestellen der Stadt abgeholt werden. 

Mücken in Fallen nachgewiesen und gemeldet

Im nassen Spätfrühling und Sommer des vergangenen Jahres konnten einige Arten der Auwald-Stechmücke in Fallen entdeckt werden, die typischerweise nur im Frühling in größerer Menge auftauchen. Einige Exemplare wurden sogar außerhalb der Wälder, in unmittelbarer Nähe zu Ortschaften entdeckt. Um die Waldsteckmücke zu bekämpfen, werden von der KABS die aus den Eiern geschlüpften Larven vernichtet.

Überwinterung in Keller und Treppenhaus

Steckmückenarten, die in Ortschaften brüten, wurden ebenfalls im Spätsommer letzten Jahres aufgrund der hohen Larvendichte aktiv von der KABS bekämpft. Die Weibchen dieser Arten überwintern in feuchteren Kellern oder kühlen Treppenhäusern. Wetterungsbedingt könnte es durch eine milde Witterung schon frühzeitig zu Beschwerden aus der Bevölkerung kommen.