Baden & Pfalz

Landau: Landau bekommt Eichhörnchenbrücke

Anzeige

Um kleinen Nagern sicher über die Straße zu helfen

Eines der schnellsten, günstigsten und gleichzeitig richtig wichtigen „Bauprojekte“ in Landau ist abgeschlossen: An der Ortseinfahrt zum Stadtdorf Wollmesheim ermöglicht ab sofort eine Eichhörnchenbrücke den kleinen Nagern das sichere Überqueren der Straße.

Anzeige

Die Anregung für die Maßnahme kam aus der Bürgerschaft und wurde vom NABU Landau an das städtische Umweltamt herangetragen. „Eine Eichhörnchenbrücke ist quasi ein künstlicher Ast, der es den Tieren ermöglicht, von Baum zu Baum zu klettern, wenn die Abstände zu groß zum Springen sind“, erläutert Umweltdezernent Lukas Hartmann. „Andere Städte haben gute Erfahrungen mit den Brücken gemacht und wir sind zuversichtlich, dass auch die Wollmesheimer Eichhörnchen ihre neue Überquerungshilfe gerne annehmen werden.“ Dafür spricht: In der Nähe der neuen Brücke wurde beim Aufhängen ein Kobel, also ein Eichhörnchennest, gefunden.
 
Eichhörnchenbrücken gibt es in Deutschland bislang nur in einer Handvoll Städten
 
Die Eichhörnchenbrücke besteht aus einem mehr als 16 Meter langen Seil aus einem speziellen langlebigen Kunststoff, der sonst bei der Sicherung von Baumkronen zum Einsatz kommt. Die reinen Materialkosten belaufen sich auf rund 400 Euro und werden von der Landauer Firma „Roller Motorrad Quad Nageldinger“ gesponsert; zudem verzichtet Baumpfleger Joachim Osterheld, der die Eichhörnchenbrücke gemeinsam mit seinem Team aufgehängt hat, auf seinen Arbeitslohn. „Dafür unser ganz herzlicher Dank“, so Umweltdezernent Hartmann, der auch ankündigt, dass Stadt und NABU die Situation vor Ort weiter beobachten und gegebenenfalls weitere Seile anbringen wollen. Auch eine Wildkamera will das städtische Umweltamt einsetzen.
 
 

Anzeige
Online Radio hören mit radio.de