Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Rhein-Neckar

Brand in der Silvesternacht: Verdächtige festgenommen

Anzeige

Jugendlicher soll Feuerwerksrakete in Tiefgarage gezündet haben

In der Silvesternacht hatte es in einer Tiefgarage in Heidelberg Emmertsgrund gebrannt. Jetzt wurde Haftbefehl gegen zwei Tatverdächtige erlassen.

Anzeige

Am 1. Januar war um kurz vor 2 Uhr ein Brand in einer Tiefgarage in Emmertsgrund ausgebrochen. Der Brandmelder hatte die Feuerwehr alarmiert. Das Feuer hat zunächst ein dort geparktes Auto in Brand gesteckt. Von dort ist es auf andere Autos übergegriffen. Das Feuer hat die Tiefgarage im zweiten Untergeschoss stark beschädigt. Die Decke ist einsturzgefährdet. Der Gesamtschaden beläuft sich auf über 500.000 Euro.

Haftbefehl gegen Tatverdächtige erlassen

Schon am Tattag hatte die Polizei  Zeugenhinweise erhalten, die aussagten, dass eine Gruppe von etwa 10 Jugendlichen in der Tiefgarage gefeiert hatte. Die Polizei konnte einen Teil der Gruppe identifizieren. Jetzt wurden zwei Verdächtige verhaftet. Es handelt sich um einen 16-Jährigen, der in der Tiefgarage eine Feuerwerksrakete gezündet und so den Brand verursacht haben soll, und einen 17-Jährigen, der ebenfalls anwesend gewesen sein soll und eine Schreckschusspistole bei sich getragen hatte. Bei Wohnungsdurchsuchungen am Donnerstag, 17.Januar hat die Polizei die Schreckschusswaffe und weitere Beweismittel gefunden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde am Freitag, 17. Januar Haftbefehl gegen die Beschuldigten erhoben. Die zwei Jugendlichen wurden in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.
 

Anzeige