Rhein-Neckar

Sturmtief "Sabine": Stillstand im Nah- und Fernverkehr

Anzeige

Züge, Busse und Straßenbahnen außer Betrieb

Das "Sturmtief" Sabine hat enorme Auswirkungen auf den Nahverkehr in der Metropolregion Rhein-Neckar. Die rnv stellt dementsprechend zur Sicherheit den kompletten Betrieb ein. Auch am Mannheimer Hauptbahnhof herrscht Stillstand.

Anzeige

UPDATE - 10:20 Uhr

Die rnv nimmt schrittweise den Busverkehr wieder auf, der Straßenbahnverkehr soll voraussichtlich ab 12 Uhr wieder aufgenommen werden. Zeitgleich werden erste Werkstattbahnen auf die jeweiligen Schienenstrecken geschickt, um die Befahrbarkeit der Gleise sicherzustellen. Fahrgäste können bei diesen Fahrten nicht befördert werden. Diese Bahnen sind mit der Aufschrift "Werkstattfahrten" gekennzeichnet.

Die Regionalzüge in Baden-Württemberg und die S-Bahn in Stuttgart nimmt ihre Fahrten frühstens am Mittag wieder auf. Je nach Entwicklung der Wetterlage. Die DB warnt jedoch, dass mit Ausfällen und Behinderungen den ganzen Tag zu rechnen ist. Bevor Züge wieder fahren können, werden auf jeder Strecke Erkundungsfahrten durchgeführt. Nach etwaigen Reparaturarbeiten kann dann der Betrieb auf den Strecken wieder aufgenommen werden.

rnv stellt Betrieb ein

Das meldet die rnv offiziell auf ihrer Webseite:

Aufgrund des schweren Orkans stellt die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH den Betrieb aller Bus- und Straßenbahnlinien am heutigen Montag, 10. Februar, bis auf weiteres vollständig ein. Betroffen hiervon sind auch alle Buslinien, die durch Subunternehmer der rnv bedient werden sowie die Schulbuslinien im Verkehrsgebiet.

Die Mitteilung wird aktuell auch auf Anzeigetafeln der rnv angezeigt.

 

 
Stillstand am Mannheimer Hauptbahnhof

Auch am Mannheimer Hauptbahnhof fahren aktuell keine Züge. Der Nahverkehr soll voraussichtlich ab 8 Uhr wieder aufgenommen werden. Der Fernverkehr der Bahn steht bis mindestens 10 Uhr komplett still. Den ganzen Tag über ist mit Störungen zu rechnen. Vereinzelte Pendler am Hauptbahnhof beschweren sich, nicht ausreichend informiert worden zu sein. Der Großteil scheint sich allerdings auf die Umstände eingestellt zu haben.

 

 
Weitere Folgen des Sturmtiefs

Das Sturmtief soll auch noch im weiteren Verlauf des heutigen Montags für teilweise heftige Böen sorgen, wodurch gerade im Straßenverkehr Gefahr bestehen kann. Das zeigt beispielsweise die herunterhängende Ampelanlage auf der B291 bei Walldorf, im Bereich der Anschlussstelle Walldorf/Wiesloch. Die Gefahrenstelle wurde von der Polizei gesichert.

 

Anzeige