Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Rhein-Neckar

Ein bestätigter Fall von Coronavirus in Lampertheim

Anzeige

43-Jährige Frau aus Lampertheim infizierte sich vergangene Woche in Nordrhein-Westfalen

Im Kreis Bergstraße wurde ein weiterer Fall des Corona Virus bestätigt.

Anzeige

Dabei handelt es sich um eine 42 Jahre alte Frau aus Lampertheim, die letzte Woche aus Nordrhein-Westfalen zurückkehrte. Sie hat leichte Krankheitssymptome und befindet sich in häuslicher Quarantäne. Bis auf ihre Familie, die ebenfalls unter Hausarrest steht, wurde seit der Rückkehr kein Kontakt zu anderen Personen im Landkreis aufgenommen.

Landrat Christian Engelhardt betont daher Ruhe zu bewahren und fordert die Menschen auf, die üblichen Hygienemaßnahmen zu beachten. Er warnt indessen vor Hysterie und unnötiger Panik. Das Gesundheitsamt überprüft die Situation und ist auf weitere Fälle vorbereitet. Gesundheitsdezernentin Diana Stolz erklärt:

„Im Gesundheitsamt arbeiten entsprechende Fachleute, die alle derzeit gemeldeten begründeten Verdachtsfälle steuern.“

Das Gesundheitsamt übernimmt bei jedem leichtesten Verdachtsfall die Steuerungs- und Beratungsfunktion zwischen Patienten und niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, für welche zusätzlich eine eigene Hotline eingerichtet wurde.  

Das Kreiskrankenhaus Bergstraße ist ebenfalls gut für den Ernstfall vorbereitet. Geschäftsführer Daniel Frische betont:

"Unser Personal ist geschult und weiß mit solchen Patienten umzugehen. Es gibt für solche Situationen in unserem Krankenhaus entsprechende Einsatzpläne, welche greifen und umgesetzt werden.“

Der regionale Rettungsdienst hat sich ebenfalls gewappnet: Vorgehensweise, Fahrzeugdesinfektion und persönliche Schutzmaßnahmen der Rettungsteams sind beim Transport von Verdachtsfällen festgelegt und entsprechen den fachlichen medizinischen Vorgaben.

Menschen, die im Verdacht stehen mit dem Coronavirus infiziert zu sein, wird vom Gesundheitsamt geraten sich zunächst telefonisch an ihren Hausarzt, das Gesundheitsamt oder den Ärztliche Bereitschaftsdienst (Rufnummer 116 117) zu wenden.
 
 

Anzeige