Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Rhein-Neckar

Mannheim: Polizei gründet neue Ermittlungsgruppe

Anzeige

Zusammenarbeit mit Stadt Mannheim

Nachdem es am Freitagabend und am Samstagabend zu Zusammenstößen zwischen Jugendlichen und der Mannheimer Polizei kam, wurde nun die neue Ermittlungsgruppe „Plankenkopf“ gegründet.

Anzeige

Tätliche Angriffe, Böllerwürfe und Schüsse aus einer Schreckschusspistole – das nahm die Mannheimer Polizei am Wochenende auf. Die Bilanz: zwei verletzte Polizisten, zwei verletzte Mitarbeiter der Stadt Mannheim und sechs Festnahmen.

Da die Täter des Wochenendes überwiegend Jugendliche waren, hat die Polizei nun in Zusammenarbeit mit der Stadt Mannheim eine neue Ermittlungsgruppe gegründet, um die Taten des Wochenendes aufzuklären.

Wir erhoffen uns natürlich, dass wir die Ereignisse und die Hintergründe, die zu diesen Ereignissen am Freitag und am Samstag geführt haben, lückenlos aufklären, um dann auch ein Ermittlungsergebnis zu haben.

Sagte Polizeipressesprecher Norbert Schätzle gegenüber Radio Regenbogen. Ziel sei es auch die Situation „in der nahen Zukunft zu befrieden“. Die Ermittlungsgruppe „Plankenkopf“ beinhaltet insgesamt 9 Kollegen von der Polizei, der Stadt Mannheim und ist beim „Haus des Jugendrechts“ eingerichtet. Dazu gehören auch Datenanalysten, die Videos aus den sozialen Netzwerken auswerten.

Erste Ergebnisse
Erste Recherchen haben ergeben, dass über das vergangene Wochenende der Wasserturm Anziehungspunkt für Mannheimer und Ludwigshafener Jugendliche war. Mehrere Zeugenhinweise gingen bereits zu den Ereignissen ein. Insbesondere hinsichtlich der Person, die die Schüsse aus der  Schreckschusspistole abgab, liegen den Ermittlern erste vielversprechende Informationen vor.

Personen, die Zeugen der Ereignisse am Freitag- und am Samstagabend wurden und Informationen sowie Videoaufnahmen insbesondere zu den Schüssen aus der Schreckschusspistole übermitteln können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer  0621/174-4444 an die Polizei zu wenden.
 

Anzeige