Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Rhein-Neckar

Polizei Mannheim stoppt illegale Autorennen

Anzeige

Fünf Personen sind jetzt erst einmal ihre Führerscheine los, drei Raser konnten flüchten.

Anzeige

In der Nacht von Freitag auf Samstag hat die Polizei in Mannheim zwei illegale Autorennen gestoppt. Gegen 23:45 Uhr hörten die Beamten des Polizeireviers Mannheim-Neckarau lautstarke Motorengeräusche an der Ampel-Kreuzung Neckarauer Straße / Rottfeldstraße. Mindestens sechs hochmotorisierte BMW beschleunigten kurz darauf stark in Fahrtrichtung Rheinau und fuhren viel zu schnell. Als die Beamten die Fahrer auf Höhe der Adlerstraße stoppen wollten, gaben drei der sechs noch einmal richtig Gas und und flüchteten. Die anderen drei Fahrer im Alter von 27, 31 und 37 Jahren wurden anschließend kontrolliert und sind jetzt erst einmal ihre Führerscheine los.

Gegen 1 Uhr wurden dann Beamte des Polizeireviers Mannheim-Neckarstadt auf zwei Autofahrer in der Waldhofstraße aufmerksam. Die beiden fuhren hochtourig und beschleunigten zudem stark Am Meßplatz. Danach bogen sie mit hoher Geschwindigkeit in Richtung der Kurpfalzbrücke ab. Trotz regem Fahrzeugverkehrs und Fußgängern auf der Brücke versuchte der Mercedes-Fahrer bei maximaler Beschleunigung seinen Kontrahenten in einem BMW zu überholen. Die beiden hielten erst an einer roten Ampel am Friedrichsring an. Daraufhin stellen die Beamten ihren Streifenwagen vor die Raser, um sie an der Weiterfahrt zu hindern. Der BMW-Fahrer hatte zudem eine Schusswaffe am Fahrersitz liegen, die die Beamten umgehend sicherstellten. Auch den Führerschein des 32-Jährigen kassierten die Beamten ein, genau wie den des 25-jährige Mercedes-Fahrers.

Alle Fahrer müssen sich nun wegen der Teilnahme an verbotenen Kraftfahrzeugrennen verantworten. Der 32-Jährige zudem wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

 

Anzeige