Rhein-Neckar

Wickieland im Holiday Park eröffnet

Anzeige

Im Holiday Park sind die Wikinger los, denn hier gibt es jetzt das „Wickieland“ mit Attraktionen für Groß und Klein.

Anzeige

Man kann gar nicht sagen, wer am Samstag mehr strahlte zur Eröffnung des „Wickielands“ im Holiday Park: die Sonne, die Kinder in den neuen Fahrgeschäften oder Park-Verwaltungschef Bernd Beitz. Nach der regenreichen Wiederöffnung nach dem Corona-Lockdown vor einem Monat, konnte das Wetter nicht besser sein. Bernd Beitz ist einfach nur glücklich:

Wir haben in den letzten Jahren Biene Maja, Heidi und Tabaluga einen eigenen Themenbereich und Fahrattraktionen gegeben, aber Wickie war noch ein Bisschen unterrepräsentiert im Park und jetzt war es eben Zeit, dass auch Wickie und Halvar und ihre ganzen Freunde auch einen eigenen Themenbereich bekommen.

In dem bunten Wikingerdorf gibt es neben der Wasserbahn „Wickie Splash“ zwei neue Fahrgeschäfte, darunter eine weitere Wasserattraktion, ein „Splash Battle“ bei dem sich die Fahrgäste auf den Booten gegenseitig nass spritzen können und etwas mit mehr Schwung, ein Disk’O Coaster mit dem Namen „Die große Welle“. Hier sitzen die Fahrgäste auf einer rotierenden Scheibe, die auf einer wellenförmigen Schiene bis zu 15 Meter in die Höhe schwingt. Außerdem gibt es einen „Wickie Spielplatz.“ Bernd Beitz ist stolz darauf:

Man fühlt sich hier richtig wie im Wickie-Cartoon. Es ist alles sehr detailgetreu nachgebaut. Man sieht eine ganze Menge Felsen, bunte Dächer und sehr viele Farben. Die ganzen Figuren, die hier stehen, die Lampen sehen aus wie bei den Wikingern. Es ist einfach ein sehr liebevoll gestalteter Bereich. Ein sehr großer Teil von dem Geld ging in die Dekoration. Ich würde sagen, dass sie die detailtreueste im Holiday Park ist.

1 ½ Jahre wurde an dem fast 10.000 Quadratmeter neuen Themenbereich gebaut, 12 Millionen Euro hat er gekostet. Eine gute Investition trotz Corona führt Beitz fort:

Wickie ist sehr mutig und hat immer neue Ideen. Das ist vielleicht auch so ein Bisschen der Weg wie wir durch die Corona-Krise gekommen sind.

 

Anzeige