Rhein-Neckar

Elefanten spielen Mundharmonika

Anzeige

Elefanten spielen Mundharmonika

Die Elefanten im Heidelberger Zoo können Mundharmonika spielen und beeindrucken damit die Besucher. Doch das Ganze hat auch einen ernsten Hintergrund. Wir haben Tierpfleger Tobias Kremer getroffen.

Anzeige

Tierpfleger Tobias Kremer steht mir mit seinem Korb voller Leckereien gegenüber. Die Möhren, Brotstücke und Äpfel sind für Tarak. Er ist mit seinen 15 Jahren der älteste Bulle im Elefantengehege. Geboren ist er im Zoo Hannover – seit 11 Jahren ist er hier in Heidelberg. Von Anfang an hat ihn Elefantenpfleger Kremer begleitet. Klar, dass die beiden ein vertrautes Verhältnis haben, auch wenn sie nur „geschützten Kontakt“ haben. Zwischen ihnen ist immer ein Gitter. Das dient dem Schutz des Elefanten und auch dem des Pflegers. Immerhin ist der Bulle 2,85 Meter groß und wiegt mehr als 4 Tonnen.
 

 
Medizinisches Training

Die Pfleger trainiere viel mit ihren Tieren. Allerdings ist das Training nicht zum Spaß, sondern hauptsächlich medizinisch um zu schauen, ob das Tier gesund ist. Gegen eine leckere Belohnung wird dann Blut abgenommen, Fußpflege betrieben oder eben eine Rüsselspülung gemacht. Mit der Spülung soll kontrolliert werden, ob das Tier Tuberkulose hat.

Rüsselspülung

Dafür gibt der Elefant seinen Rüssel aus dem Gehege raus, dann füllt der Pfleger eine Lösung in den Rüssel. Der Elefant hebt diesen dann und verteilt die Lösung. Schließlich pustet er sie in einem Behälter aus, wo dann eine Probe entnommen wird.
Um die Kraft (den Druck auf dem Rüssel) beim Auspusten für die Besucher bei Vorführungen zu verdeutlichen, wird die Mundharmonika eingesetzt.
 

 

Anzeige