Rhein-Neckar

Laut KABS: Mehr Stechmücken wegen Überschwemmungen

Anzeige

Darum ist es dieses Jahr besonders schlimm mit den Stechmücken

Wegen des Hochwassers am Oberrhein sind viele Stechmücken-Larven geschlüpft. Durch die hohen Wasserstände wird die Arbeit der KABS deutlich erschwert. All das führt zu einer erhöhten Stechmückenbelastung.

Anzeige

Dass es jedes Jahr eine Stechmückenzeit gibt, ist man gewohnt. Aber warum sind in diesem Sommer so viele Blutsauger unterwegs? Vor allem Bewohner des Oberrheins werden zurzeit von Mücken zerstochen. Gründe dafür sind laut der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS), die Überschwemmungen und das anhaltende Hochwasser am Oberrhein.

Ideale Bedingungen für Stechmücken-Larven

2021 ist ein sehr günstiges Jahr für die Stechmückenentwicklung. Laut Dirk Reichle, wissenschaftlicher Direktor der KABS, folgt seit Mai eine Hochwasserspitze der anderen am Oberrhein. Das Hochwasser und die warmen Witterungsverhältnisse schaffen ideale Bedingungen für die Stechmücken-Larven. Durch die Kombination hat sich die Entwicklung der Larven beschleunigt.

Überschwemmungen erschweren die Arbeit

Bis Ende Juli konnte die KABS Stechmücken in den Rheinauen erfolgreich bekämpfen. Doch durch zwei darauffolgende Hochwasserspitzen überfluteten Bereiche am Oberrhein, was zu einem Massenschlupf der Larven geführt hat. Hinzu kommt, dass die Schnakenbekämpfer der KABS die überschwemmten Gebiete erst sehr spät betreten konnten.

Nachdem wir die Flächen endlich betreten und kontrollieren konnten war es oftmals zu spät, weil die Larven schon verpuppt waren. Wenn die Stechmücken-Larven verpuppt sind, dann nehmen sie den Wirkstoff nicht mehr auf und können damit nicht mehr bekämpft werden. – Dirk Reichle

Das hat letztlich zu einer verstärkten Belästigung durch Stechmücken geführt.

Anhaltende Mückenplage noch bis Ende August

Einen Hoffnungsschimmer gegen die Mückenplage gibt es. Laut Dirk Reichle wird die Belästigung von Woche zu Woche abnehmen, durch die natürliche Lebensdauer der Mücken und ihre Ausbreitung auf andere Bereiche weiter weg von den Siedlungsgebieten am Oberrhein. Auch der Rheinpegel geht endlich zurück, wenn auch langsam. Voraussichtlich Ende August wird der größte Spuk vorbei sein. Also heißt es bis dahin: Aushalten und sich richtig schützen.

Welche Hausmittel bei Mückenstichen am besten helfen, kannst du hier nachlesen.

 
 

Anzeige