Rhein-Neckar

Futter für die Wildbienen

Anzeige

Umgebaute Kaugummiautomaten dienen als „Blumensamen-Automat“ für bienenfreundliche Blumen

Kaugummiautomaten aus den 1960er-90ern wurden so umgerüstet, dass sie nun Kapseln mit Blumensamen erhalten. Die Samenmischungen können im eigenen Vorgarten verteilt werden, um Nahrung für Wildbienen zu schaffen. Immer mehr Gemeinden stellen diese Automaten auf, auch die Stadt Walldürn im Odenwald. Radio Regenbogen hat vor Ort mit dem Bürgermeister Markus Günther und einer Kundin gesprochen.

Anzeige

 

Die Wildbiene ist vor dem Aussterben bedroht. Durch den Klimawandel, Pestizide und Monokulturen sind die Tiere gefährdet. Doch sie leisten einen wichtigen Beitrag für unser gesamtes Ökosystem. Wildbienen bestäuben zahlreiche Pflanzenarten und sichern so das Überleben der Artenvielfalt. Dabei bestäuben sie auch einige Pflanzen, die Honigbienen beispielsweise meiden.

 
„Wir möchten eine größere Blütenvielfalt für heimische Bestäuber-Insekten vor Ort erreichen.“ Meikel Dörr, Leiter der Stabsstelle des Bürgermeisters Walldürn

 
Doch wie können wir Wildbienen schützen? Eine Möglichkeit ist es reichlich Futterquellen zu schaffen. Genau diese Idee hatte auch Sebastian Everding, der Erfinder von Bienenretter. Die Idee so simpel wie genial. Alte Kaugummiautomaten aus den 1960ern-1990ern wurden so umgebaut, dass sie nun Samenmischungen für Blumen enthalten. Damit kann dann jeder zu Hause seine eigene kleine bienenfreundliche Blumenwiese anlegen. Die Kapseln mit den Samen bekommt man hier in Walldürn für 50 Cent. Außerdem sind sie wiederverwendbar und enthalten eine Anleitung zur Blumenaufzucht.
 

„Gerade Wildbienen haben nur die Möglichkeit Futter innerhalb von 500 Metern zu finden, deshalb sind wir dankbar, wenn auch Privatpersonen mitmachen und den Bienen etwas Nahrung geben, indem sie etwas Pflanzen.“  Markus Günther, Bürgermeister von Walldürn

 
Deshalb ist auch der Bürgermeister von Walldürn Markus Günther ganz stolz auf den neuen Bienenfutterautomat. Auch Kundin Catharina Rakowitz und Tochter Mia sind begeistert. Mia zeigt uns wie der Automat funktioniert. Man wirft einfach 50 Cent ein, dreht am Rad und schon ploppt eine kleine Kapsel mit Blumensamen heraus. Sie selbst hat schon einige Blumen gekauft und die ersten fangen bereits an zu sprießen, berichtet die Kundin. Sie ist froh die Bienen zu schützen und gleichzeitig der kleinen eine Freude zu bereiten. Mia gießt die Blumen nämlich jeden Abend gewissenhaft.
 

Falls du einen der zahlreichen Automaten selbst ausprobieren willst, findest du hier eine Karte mit allen gemeldeten Automaten

Anzeige
Online Radio hören mit radio.de