Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Südbaden & Schwarzwald

23- Jähriger auf Waldparkplatz getötet

Anzeige

Zwischen Villingen und Pfaffenweiler kommt ein junger Mann durch eine Schusswaffe ums Leben / Ermittlungen dauern an

In einem Waldstück im Schwarzwald- Baar- Kreis ereignete sich in der Nacht von Freitag auf Samstag eine schreckliche Tat. Auf einem Parkplatz zwischen Villingen und Pfaffenweiler wurde ein 23-Jähriger Opfer eines Tötungsdelikts. Der mutmaßliche Täter flüchtete zunächst vom Tatort, kehrte jedoch später zurück und ließ sich widerstandslos festnehmen.

Anzeige

Gegen 23 Uhr wurden Beamte der Polizei gestern zum Parkplatz an der Alten Vöhrenbacher Straße im Neuhäuslewald gerufen und fanden dort einen 23-Jährigen leblos neben einem roten Auto liegen. Der ebenfalls alamierte Notarzt konnte nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen. Eine Begleiterin des Opfers hatte die Tat beobachtet und die Polizei verständigt. Sie selbst blieb unverletzt.

Eine Fahndung nach dem zunächst flüchtigen Täter wurde sofort eingeleitet, zahlreiche Beamten durchsuchten das Waldstück, in der Luft kreiste der Polizeihubschrauber. 

Doch der mutmaßliche Täter, ein 22-Jähriger, kehrte selbst während der Spurensicherung wieder zum Tatort zurück und ließ sich verhaften. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um einen Bekannten des Opfers handele, sagte ein Polizeisprecher auf Nachfrage von Radio Regenbogen.

Genaueres zur Schusswaffe und auch ob sie der Verdächtige sie legal besessen hat wollte die Polizei aufgrund der laufenden Untersuchungen noch nicht erläutern. Die Kripo Rottweil hat zur Klärung der näheren Umstände der Tat eine 20-köpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet.

Anzeige