Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesamtsumme: 552.783,85
Jutta Wellnitz aus 68775 Ketsch 100,00 €
Kirstin Kiener aus Ilvesheim 50,00 €
Jutta Breiter aus Sandhausen 100,00 €
Monika Philipp aus Kronau 50,00 €
Beatrix Sbai aus Praxis für Ergotherapie Breisach 100,00 €
Anka Witt aus Neckarbischofsheim 20,00 €
Holger Brauner aus 68804 Altlussheim 50,00 €
Michael und Helga Allgaier aus Waldkirch 50,00 €
H.-J. Fröhlich aus Sinsheim 50,00 €
Renate Besel aus Kandern 20,00 €
Südbaden & Schwarzwald

Demo gegen sexuellen Missbrauch von Kindern in Freiburg

Anzeige

"Jeder kann etwas dagegen tun"

In Freiburg wollen Menschen morgen gegen sexuellen Missbrauch von Kindern auf die Straße gehen.

Anzeige

Die Missbrauchsfälle von Staufen haben uns erschüttert. Damit Kinder besser geschützt werden, muss es verpflichtende Präventionsprogramme an Schulen und Kindergärten geben, fordert Benjamin Ottstadt aus March von der Initiative "aktiv gegen Missbrauch". Die Politik müsse handeln- deshalb findet morgen eine Demo auf dem Platz der Alten Synagoge in Freiburg statt. Start ist um 16 Uhr. Vor der Kundgebung kann man auch noch eine Stunde mit den Profibasketballerinnen der Eisvögel Körbe werfen.

Mit der Demo wolle man klar machen, dass sich alle Bürger dafür einsetzen können, dass die Gesellschaft sensibilisiert wird, so Ottstadt. Eltern könnten zum Beispiel an Schulen und Kindergärten appellieren, ein Schutzkonzept zu entwickeln.  Gerade in Schulen gebe es zwar entsprechende Konzeptmappen, aber diese würden oft in der Schublade verschwinden. Deshalb werden heute 1000 Unterschriften an Oberbürgermeister Martin Horn übergeben.

Das Wichtigste aber sei, mit den Kindern in der Familie über das Thema zu sprechen, damit es gewappnet ist, betont Ottstadt, der Lehrer ist. Dass pro Klasse 1-2 Schüler oder Schülerinnen gibt, die von sexuellem Missbrauch betroffen sind, habe ihn am Anfang sehr geschockt. Deshalb müsse endlich reagiert werden.

Die Politik müsse außerdem die Kinderrechte stärken, mehr Ressourcen für Jugendämter, Fachberatungsstellen, Vereine, Polizei und Gerichte zur Verfügung stellen, die Vernetzung fördern, Lehrer und Erzieher besser ausbilden , Hilfsangebote für Pädophile machen und eine bundesweite Kampagne gegen sexuellen Missbrauch an Kindern auf die Beine stellen.

Und hier mehr Infos:

http://www.aktiv-gegen-missbrauch.de

https://www.facebook.com/AktivgegenMissbrauch
 

 

Anzeige