Südbaden & Schwarzwald

Wegen Coronavirus: Basler Morgestraich abgesagt

Anzeige

Schweiz verbietet Großveranstaltungen

Aus für Fasnacht, Konzerte und weitere Großveranstaltungen: In der Schweiz gilt ab sofort die Stufe „besondere Lage“. Der Bundesrat hat demnach alle Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern verboten. Somit auch den Morgestraich in Basel.

Anzeige

Eine Enttäuschung für viele Fasnachter: Der Basler Morgestraich muss aufgrund der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus abgesagt werden. Der Bundesrat stuft die Situation in der Schweiz als „besondere Lage“ gemäß Epidemiegesetz ein. Die Basler Fasnacht, zahlreiche Konzerte und alle weiteren Großanlässe mit über 1000 Teilnehmern sind ab sofort verboten.

Sowohl der Morgestraich am Montag 2. März, als die komplette Basler Fasnacht 2. bis 4. März, sind somit abgesagt. Zum Morgestraich kommen jährlich mehr als 100.000 Zuschauer und Aktive aus Basel und den anliegenden Länder. Auch der Chienbäseumzug in Liestal am 1. März ist abgesagt worden.

Was bedeutet das für andere Veranstaltungen? Hier können Sie sich informieren: http://www.coronavirus.bs.ch

Zwei Infizierte bestätigt
In Basel gibt es seit Donnerstag eine Patientin, die sich mit dem Virus infiziert hat. Es handelt sich um eine junge Frau, die sich in Mailand angesteckt hat. Ihr geht es den Umständen entsprechend gut, Sie wird isoliert im Universitätsspital behandelt. Sie arbeitet in einer Kita in Riehen. Hier werden normalerweise 100 Kinder betreut. Wegen der Ferien war aber nur ein Teil der Kinder da. Sie müssen jetzt zwei Wochen in Quarantäne.

Im Basler Universitätsspital wurde auch noch ein junger Mann positiv getestet, der in einem anderen Kanton wohnt. Wie Bundesrat Alain Berset sagt, seien es mittlerweile 15 bestätigte Coronavirus-Fälle in der Schweiz, dazu kämen über 100 Personen, die unter Quarantäne stehen.

 

 

Anzeige