Südbaden & Schwarzwald

Weiterbau der B 31 West

Anzeige

Bund stimmt Hochspannungstrasse zu

An ihr scheiden sich schon seit vielen Jahren die Geister - und der Streit um den Weiterbau der B 31 West zwischen Gottenheim und Breisach wird weitergehen.

Anzeige

Unter neun Planungsvarianten hat der Bund jetzt der sogenannten Hochspannungstrasse West zugestimmt. Sie liegt nah an den Breisacher Ortsteilen Hochstetten und Gündlingen sowie an Merdingen und Teilen Gottenheims.
Bewohner protestieren seit Monaten immer wieder gegen diese Trassenführung.

Das Regierungspräsidium Freiburg wurde von der Entscheidung überrascht.

Eine offizielle Mitteilung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur  über den Abschluss der Prüfung zur Bestimmung der Vorzugvariante sowie deren Festlegung liegt dem Regierungspräsidium Freiburg bislang nicht vor.
 
Die Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer begrüßte jedoch die Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums für die Vorzugsvariante der B 31-West. Die „Hochspannungstrasse West mit Südvariante modifiziert“ wurde anscheinend von den Planern des Regierungspräsidiums ebenfalls befürwortet.
 
Schäfer kündigte an, dass das Regierungspräsidium zeitnah die betroffenen Kommunen, Stakeholder sowie die Bürger über das Ergebnis der Untersuchungen, die wesentlichen Eckdaten der Vorzugsvariante und das weitere Vorgehen informieren werde.
 
Das Regierungspräsidium hatte nach Abschluss der Untersuchungen aller neun in Frage kommenden Varianten anhand von Bewertungskriterien wie die Belange der Landwirtschaft, Umwelt, Verkehr, Kosten, Raumordnung und Städtebau, Grundwasser, Hochwasser und Lärm diese dem BMVI im Herbst vergangenen Jahres zur Abstimmung vorgelegt. Zudem wurde dem Ministerium der Entwurf eines fachübergreifenden Variantenvergleichs übermittelt. Das BMVI hatte sich die Bestimmung und Verkündung der Vorzugsvariante ausdrücklich vorbehalten.
 
Die ausgewählte Vorzugsvariante verläuft von Breisach in Richtung Süden und wird nördlich von Hochstetten zur Hochspannungstrasse geführt. Die Linie folgt weiter der Hochspannungstrasse nach Westen und umfährt den Härtle- und Schachenwald auf der Südseite. Die Variante quert den Neugraben im Süden und folgt diesem in Parallellage Richtung Norden. Sie orientiert sich dann an der Bahnlinie bis Gottenheim. Die Bahnstrecke wird westlich von Gottenheim unterquert.
 
Es wird erwartet, dass sowohl die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden als auch die diversen Bürgerinitiativen, auf die Verkündung der Vorzugsvariante reagieren werden.
 
 

Anzeige