Südbaden & Schwarzwald

Sauerteig-Brot selbst backen - ein großer Hype! Aber was ist dran und wie funktioniert´s?

Anzeige

Ein Rezept zum Ausprobieren gibt es hier!

Sauerteig-Brote selbst zu backen ist voll im Trend! Denn es ist eine uralte Art und Weise, Brot herzustellen. Laut ägyptischer Mythologie soll die Göttin Isis übrigens den Sauerteig erfunden haben.

Anzeige

So oder so: Sauerteig-Brote sind - außer dass sie gut schmecken- unter anderem besser bekömmlich. Denn je länger ein Brot Zeit hat zu fermentieren, desto verträglicher sind sie für den Magen.

Außerdem sind sie länger haltbar als andere Brote, sagt Bäcker Christian Dick aus Denzlingen.

image001.jpg

Das Internet ist jedenfalls aktuell voll von Rezepten, Foren, Tipps und Tutorials. Denn so einfach ist das als blutiger Brotback-Anfänger nämlich gar nicht.

Das Sauerteig-Brot ist unter den Broten die Königsdisziplin, weil man doch etwas Geduld mitbringen muss, da man erstmal 5-6 Tage Zeit braucht, um ihn anzufüttern, so Dick.

Und dann habe man zuhause ja nicht den professionellen Ofen wie in der Bäckerei. Temperaturschwankungen können dem Sauerteig einen Strich durch die Rechnung machen, so Dick.

Deshalb sein Tipp: Pizzasteine in den Backofen legen, damit die Hitze besser gespeichert wird!

Aber : Was genau ist Sauerteig eigentlich?

Sauerteig ist ein sogenannte Anstellgut aus Roggen, das lebende Milchsäurebakterien und Hefen enthält. Durch die Mikroorganismen werden Säuren und Kohlenstoffdioxid gebildet mit der Folge, dass der Sauerteig sauer und das spätere Brot aufgeht und gelockert wird. Also im Endeffekt brauchen wir nur Mehl, Wasser und den Sauerteig-Starter, den man kaufen oder selbst ansetzen kann.

Wenn man ihn selbst ansetzt, kann man ein Teil des Teigs im Kühlschrank aufbewahren, um ihn dann für weitere Brote zu verwenden. Es gibt Menschen, die den Ur-Teig jahrelang anfüttern. Der älteste soll mit über 120 Jahren aus Kanada stammen. Und in Belgien steht die weltweit einzige Bibliothek für Sauerteig. Mehr als 130  Exemplare aus 20 Ländern werden dort aufbewahrt

"Es gibt einige Bäckereien, die mit einem 50 Jahre alten Sauerteig werben, aber da darfst du kaum Urlaub machen oder du musst ihn mit in den Urlaub nehmen. Ich bin immer wieder überrascht, wie andere Bäcker das wohl handhaben", sagt Christian Dick und schmunzelt.

Und wer ein Sauerteigbrot jetzt ausprobieren will, hier ein Rezept vom Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e. V:

https://www.innungsbaecker.de/sauerteig

Anzeige