Südbaden & Schwarzwald

Die Stadt Freiburg verbietet die sogenannten Montagsspaziergänge

Anzeige

Keine Masken, kein Abstand und Ignoranz von Polizeianweisungen

Die Stadt Freiburg hat mit sofortiger Wirkung die sogenannten Montagsspaziergänge von Impfkritikern und Querdenkern verboten.

Anzeige

 Es ist somit untersagt, solche unangemeldeten Versammlungen abzuhalten und an ihnen teilzunehmen.

Die Allgemeinverfügung gilt vorerst bis zum 31. Januar. Bei den letzten 2 Montagsspaziergängen in Freiburg hatten Teilnehmer keine Masken getragen, Abstände nicht eingehalten und Anweisungen der Polizei ignoriert, so die Stadt.

Das stelle vor dem Hintergrund, dass sich die Virusvariante Omikron immer schneller verbreitet, eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dar.

Angemeldete Demonstrationen sind aber weiterhin möglich. Gleich morgen findet eine statt.

Mehrere tausend Teilnehmer wollen gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung protestieren.

Sie wollen zwischen 14 und 17.30 Uhr durch die Innenstadt ziehen. Daher ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Anzeige