Südbaden & Schwarzwald

Südbaden: Lange Schlangen vor den Tafeln

Anzeige

In Emmendingen und Waldkirch seit Februar doppelt so viele Kunden

Erst die Corona-Krise, dann der Ukraine Krieg mit Inflation und steigende Lebenshaltungs-, und Energiekosten. Bei den Tafeln kommen diese Krisen direkt an. Viel zu viele Neukunden treffen auf weniger Spenden und überarbeitete Helfer.

Anzeige

In Freiburg wird derzeit nur noch im Notfallmodus gearbeitet, um den Ansturm an Neukunden (von 3.500 auf 4.800) überhaupt noch bewältigen zu können. Die ehrenamtlichen Helfer sind überlastet. Um Druck aus der Situation zu nehmen, wurden die Einkaufszeiten verringert.
Bei den Tafeln Emmendingen und Waldkirch sieht es ähnlich aus, in Emmendingen gehen rund 450 Kunden regelmäßig einkaufen, in Waldkirch 220, insgesamt aber doppelt so viele wie noch im Februar, erzählt Vorstand Thomas Fischer. Wegschicken will er trotzdem niemanden, erst recht nicht die Familien, die schon vor den ukrainischen Geflüchteten auf die Tafeln angewiesen waren.

"Man darf nicht mehr jeden Tag einkaufen, wir müssen uns beschränken auf dreimal die Woche!"

erklärt Fischer, denn das Problem sei, dass immer mehr bedürftige Menschen von weniger ehrenamtlichen Helfer bedient werden müssen. Hinzu komme, dass auch weniger Lebensmittel gespendet würden, weil die Märkte selbst weniger einkaufen würden und dadurch auch weniger abzugeben hätten. 

Und wenn die Regale leer sind, oder wichtige Lebensmittel im Laden fehlen, kommt der gemeinnützige Verein "Die Hilfe Macher" aus Sexau ins Spiel. Mit Spendengeldern gehen die Mitarbeiter gezielt einkaufen. Für die Tafel Waldkirch wurde letzte Woche für rund 800 Euro eingekauft.

"die Charge ist in wenigen Tage weg!"

sagt stellvertretende Leiterin Catrin Burdach und zeigt auf die gestapelten Produkte im Keller. Stark nachgefragt seien immer Kaffee, Nudeln, Brot aber auch Butter, Obst und Gemüse sowie Milch und Nutella oder Schokolade für die Kinder.

Beide Tafeln, Emmendingen und Waldkirch benötigen dringend Geld-, oder Lebensmittelspenden sowie ehrenamtliche Helfer. Wer selbst Lebensmittel spenden möchte, kann unverderbliche Ware einkaufen und sie in die Spendenboxen, die in verschiedenen Großmärkten aufgestellt sind, legen.

Infos:
  http://emmendinger-tafel.eu/

https://www.diehilfemacher.de/
 

Anzeige
Online Radio hören mit radio.de