Südbaden & Schwarzwald

Mutmaßlicher Mörder von Ayleen in U-Haft

Anzeige

29-Jähriger ist vorbestrafter Sexualtäter

Vor drei Tagen ist die vermisste 14-jährige Ayleen tot in einem See in Hessen gefunden worden - der Tatverdächtige sitzt in Freiburg in Haft.

Anzeige

Es handelt sich um einen 29-jährigen Mann aus Hessen. Er hat die Tat zunächst bestritten. Inzwischen schweigt er zu den Vorwürfen.

Der 29-Jährige ist ein vorbestrafter Sexualtäter. Bereits als 14-jähriger hatte er versucht, ein elfjähriges Mädchen zu vergewaltigen. Er wurde zu zehn Jahren Maßregelvollzug in der Psychiatrie verurteilt. Danach wurde er fünf Jahre unter Führungsaufsicht gestellt. Dabei wurde der Mann von Justiz, Bewährungshilfe, Sozialbehörden und  Polizei begleitet, um zu sehen, wie er sich in Freiheit verhält und ob er erneut auffälig wird. Diese Führungsaufsicht ist im Januar zu Ende gegangen.

Ayleen hat den 29-Jährigen im Internet kennengelernt - wahrscheinlich vor ein paar Wochen. Es gibt rund 10 Millionen digitale Spuren, darunter Chats, Videos und Chatfunktionen des Onlinespiels Fortnite.  

Die 14-Jährige war am 21. Juli verschwunden. An diesem Abend wurde sie von dem Tatverdächtigen in dessen Auto nach Hessen gebracht. Ob sie freiwillig mitgegangen ist, weiß die Polizei noch nicht. Eine Woche später führten die Ermittlungen schließlich zu dem 29-Jährigen. Der Mann war nicht zuhause, bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten aber persönliche Gegenstände von Ayleen. Am 29. Juli konnten die Ermittler den Mann in Franfurt festnehmen. Noch am selben Tag wurde auch die Leiche der Schülerin gefunden. Sie trieb im Teufelsee bei Wetterau nördlich von Frankfurt. Das Gebiet steht unter Naturschutz, der See ist sehr schwer zugänglich.

Woran Ayleen gestorben ist, konnte die Obduktion noch nicht klären. Ihre Leiche lag mehrere Tage im Wasser. Deshalb wird es jetzt weitere Untersuchungen geben.

Spendenkonto eingerichtet

Der Fall hat in Ayleens Heimatgemeinde Gottenheim für Entsetzen und große Anteilnahme gesorgt. Die Fahne vor dem Rathaus weht auf Halbmast. Viele Bürger haben vor dem Rathaus Kerzen aufgestellt und Blumen abgelegt. Auch in der Kirche ist ein Ort für die Trauernden eingerichtet worden.

Viele Menschen haben sich bei der Gemeinde Gottenheim gemeldet und nachgefragt, wie sie helfen können. Das inzwischen zusammengestellte Krisenteam hat sich entschlossen, ein Spendenkonto einzurichten. Wer seine Solidarität auf diese Weise ausdrücken möchte, kann auf folgendes Konto spenden:

IBAN: DE49 6805 2328 0001 2189 40
Sparkasse Staufen-Breisach
Stichwort: Ayleen

Außerdem gibt es inzwischen eine von privat ins Leben gerufene Spendenaktion. Hier wird Geld per paypal für die Beerdigung gesammelt. Infos gibt es hier.

 

Anzeige
Online Radio hören mit radio.de