Hier Region wählen und das passende Webradio hören:
Ayleen_Stein.jpg
Ayleen_Stein.jpg
Drei Mädchen hatten bereits Anzeige erstattet

Jan P. war nach Ende der Führungsaufsicht auffällig geworden

Im Fall Ayleen aus Gottenheim gibt es neue Erkenntnisse zu dem mutmaßlichen Tatverdächtigen. Drei Mädchen haben den 29-jährigen Jan im ersten Halbjahr 2022 wegen Nötigung und sexueller Belästigung angezeigt.

Bereits bekannt war, dass er als 14-Jähriger versucht hatte, eine Elfjährige zu vergewaltigen. Für diese Tat musste er zehn Jahre in die Psychiatrie. Danach stand er bis Januar diesen Jahres unter Führungsaufsicht. Gegen eine Verlängerung bzw. einen Fortbestand der Führungsaufsicht hatte Jan P. erfolgreich geklagt.

Im Anschluss soll er dann, laut Oberstaatsanwalt Manuel Jung aus Wetzlar, drei weitere Mädchen belästigt haben. Diese haben den 29-jährigen im ersten Halbjahr 2022 wegen Nötigung und sexueller Belästigung angezeigt.

Ayleen aus Gottenheim ist gestern, drei Wochen nach ihrem Verschwinden, beigesetzt worden. Die Beerdigung fand nur im engsten Familienkreis statt, der Bereich um den Friedhof war abgesperrt.

Das 14-jährige Mädchen war Ende Juli tot in einem hessischen See gefunden worden. Der 29-jährige Tatverdächtige sitzt in Freiburg in Untersuchungshaft, wegen des Verdachts, Ayleen getötet zu haben . Er soll das Mädchen in den Wochen davor online kennengelernt haben.