Mein Morgen

Zu Besuch bei Wildschwein Schnuffi im Nordschwarzwald

Anzeige

Wir haben ihr Futter bezahlt

Ein Wildschwein im Garten? Viele denken dabei wohl an den liebevoll gepflegten Rasen, der von einer Rotte Wildschweine auf links gedreht wurde. Nicht so bei Heidrun in Forbach im Nordschwarzwald. Sie beherbergt seit drei Jahren das Wildschwein Schnuffi in ihrem Garten. "Mein Morgen"-Moderator Otti hat sie besucht.

Anzeige

Heidrun ist Jägerin und hat Schnuffi vor drei Jahren bei sich aufgenommen. Schnuffis Mutter ist gestorben und alleine hätte sie im Nordschwarzwald nicht überleben können. Den Frischling zu töten war erst recht keine Option, also hat sie Schnuffi bei sich aufgenommen. Die kleine Wildschweindame hat sich dann schnell in die Herzen von Heidrun und ihrer beiden Töchter gewühlt und ist ein echtes Familienmitglied geworden - mit allen Vorteilen und Eigenheiten, die so ein Tier nun mal mit sich bringt.

Am allermeisten hat sich verändert, dass wir sehr gebunden sind.

Sagt Wildschwein-Ziehmama Heidrun über die Verantwortung, die mit der Aufnahme von Schnuffi einhergegangen ist. Denn Schnuffi ist nicht etwa ein Wildschwein, das im Garten selbstständig sich selbst überlassen werden und mit den Hausmüll-Bioabfällen gefüttert werden kann. Wildschweine sind sehr sensible Tiere, die - wenn man sie aufzieht - sehr viel Pflege und Zuwendung bedürfen. Dazu gehört dann zum Beispiel auch das gute Zureden und Trostspenden bei Gewitter. Zudem hat sich Schnuffi schon früh an Heidrun und ihre beiden Töchter gewöhnt, sodass sie sehr unleidlich wird, wenn sie ihre menschlichen Bezugspersonen nicht in der Nähe hat.
 

 
Der schönste Schnuffi-Moment

Schnuffi ist jetzt drei Jahre alt und ausgewachsen. Mit 80 Kilo ist das herumtollen und spielen mit Heidrun und ihren Kindern nicht mehr möglich und zu verantworten, anders als sie noch ein Frischling war. Aber da erinnert sich Heidun an zahlreiche schöne Schnuffi-Momente. Beispielsweise dann, wenn die Kinder mit Schnuffi als Frischling gespielt haben, war es für sie wie ein drittes Kind. Hunde- und Katzenbesitzer werden das verstehen. Doch bei Schnuffi handelt es sich am Ende des Tages um ein wildes Tier und kein Schoßhündchen, weswegen Heidrun das in Schnuffis ausgewachsenem Zustand nicht mehr verantworten kann.

Weitere tolle Geschichten und Bilder von Schnuffi siehst Du im Video.

Anzeige