Corona

Kanzlerin Merkel kippt Oster-"Ruhetage"

Anzeige

Bundeskanzlerin Merkel nennt Ruhetage einen Fehler

Gründonnerstag und Karsamstag werden nun doch keine "Ruhetage" sein. Die Ruhetage hatten Bund und Länder zuvor am Montagabend bei der Bund-Länder-Konferenz beschlossen. Es hatte scharfe Kritik am zentralen Beschluss gegeben.

Anzeige

Am Mittwochvormittag hatte das Bundeskanzleramt eine Video-Konferenz mit den Ministerpräsident:innen einberufen. Dabei wurden die zusätzlichen "Ruhetage" am Gründonnerstag und Karsamstag gestoppt. "Die Idee war mit bester Absicht entworfen worden, um die dritte Welle zu stoppen", so Bundeskanzlerin Merkel in einem Pressestatement. In der Kürze der Zeit seien die Feiertage in Unternehmen nicht umsetzbar, "das haben Beratungen in den letzten 24 Stunden ergeben".

Die Entscheidung zu den Oster-Ruhetagen nannte Kanzlerin Merkel einen Fehler, für den sie Verantwortung übernimmt.

"Dieser Fehler ist einzig und allein mein Fehler, denn am Ende trage ich für alles die letzte Verantwortung."

Weiterhin sagt sie, dass es wichtig sei, Kontakte trotzdem in der Osterzeit zu minimieren. "Ich bin überzeugt, wir werden dieses Virus gemeinsam bekämpfen", so Merkel.

Erst in der Nacht zum Dienstag hatte die Bund-Länder-Konferenz bei ihrer jüngsten Videoschalte auf Druck der Kanzlerin beschlossen, dass Gründonnerstag und Karsamstag "Ruhetage" sein sollen. Dabei wurde allerdings nicht geklärt, was das konkret bedeuten sollte.

Anzeige