Hier Region wählen und das passende Webradio hören:
Mann sitzt hinter dem Steuer eines Autos
Pixabay
Mann sitzt hinter dem Steuer eines Autos
Das ändert sich für Autofahrer!

Führerschein, TÜV und Versicherung: Änderungen ab 2023

Im nächsten Jahr ändert sich wieder einiges für Autofahrer. Auf was du achten musst und wo eine Strafe droht, erfährst du hier.

Der rosa beziehungsweise graue Führerschein wird ausgewechselt

Wegen einer EU-Vorgabe müssen allen deutschen Führerscheine, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden, in einen neuen EU-Führerschein umgetauscht werden. Das passiert in einem gestaffelten Verfahren. Bis zum 19. Januar 2033 sind das rund 43 Millionen Führerscheine. Als Nächstes sind die Geburtsjahrgänge 1959 bis 1964 dran. Für sie gilt eine Frist bis zum 19. Januar 2023. Die Jahrgänge 1965 bis 1970 müssen ihre Führerscheine bis 19. Januar 2024 umtauschen. Anschließend folgen Jahr für Jahr immer neue Geburtsjahrgänge.

Die EU-Führerscheine sollen einheitlich fälschungssicher sein. Außerdem werden die Führerscheine so in einer Datenbank erfasst, damit ein Missbrauch vermieden werden kann.

 

Die Farbe der TÜV-Plakette ändert sich

Neue Farben für die TÜV Plakette ab 2023. Wenn du eine rosa Plakette am Auto hast, musst du 2023 zur Hauptuntersuchung (HU). Dann bekommst du eine orange Plakette.

Neuer Verbandskasten ab 1. Februar

Ab dem 1. Februar 2022 muss in Autos ein Verbandskasten mit der DIN-Norm 13164:2022 mitgeführt werden. Bisher reichte es, zwei FFP2-Masken in seinem alten Verbandskasten zu legen. Diese Übergangsfrist endet am 1. Februar 2023. Ab da muss ein genormter Verbandskasten mitgeführt werden. Wer ohne diesen Verbandskasten fährt, dem droht ein Bußgeld. 

Versicherungskosten steigen

In diesem Herbst kommen Preiserhöhungen auf Autobesitzer zu. Nach Einschätzung der Vergleichsportale Check24 und Verivox ziehen die Preise nicht nur bei Neu-, sondern auch bei Bestandskunden an. Der Hauptgrund für die Erhöhungen ist die Schuldeninflation. Die Autohersteller haben die Preise für Ersatzteile und Autos angezogen. Um nicht ins Minus rutschen zu wollen, müssen die Versicherungen jetzt die Preise erhöhen.