Hier Region wählen und das passende Webradio hören:
shutterstock_129290474.jpg
shutterstock_129290474.jpg
Dieses Bild räumt auf mit der Verklärung der Geburt auf.

So sieht es wirklich aus, wenn man Mutter wird!

Wir wissen nicht, warum eine Entbindung in den meisten Fällen verherrlicht wird und gewisse Details einfach verschwiegen werden. Dieses Bild schafft einen anderen Blickwinkel.

Warum spricht niemand beispielsweise über Erwachsenenwindeln, die so manche Frau nach der Geburt bitter nötig hat? Mit nur einem Foto schafft es Amanda Bacon, dass Frauen sich trauen offen über eine Geburt zu sprechen. 

"Die Geburt ist das Schönste, was dir passieren kann", heißt es oft. Ja klar, das stimmt auch, aber eigentlich müsste der Satz ergänzt werden durch einen Nebensatz: "Trotz der Komplikationen, Schmerzen und unangenehmen Folgen, auch noch Wochen danach". Mit einem einzigen Foto und etwas Humor, zeigt eine Frau ganz einfach und ehrlich, was es bedeutet Mutter zu werden. Das Foto zeigt den überglücklichen Vater, der das kleine eingewickelte Baby in den Armen hält. Im Hintergrund ist die Mutter zu sehen - in einer riesigen Erwachsenenwindel.
 

 

"Ich teile dieses Bild, weil es echt ist. So ist die Mutterschaft, sie ist rau, überwältigend, chaotisch und gleichzeitig unglaublich witzig. Ein Baby zu bekommen ist eine wunderschöne Erfahrung, doch über die Realität nach der Geburt wird einfach viel zu wenig gesprochen. Und fotografiert wird sie erst recht nicht", schreibt Bacon zu dem Bild von ihr und ihrer Familie.

Ihr Facebookeintrag trägt den Titel "Unzensierte Mutterschaft" und erfährt viel Zustimmung im Netz. "Ich wünschte, ich hätte das vor meiner ersten Geburt gewusst, schreibt eine Facebooknutzerin." "Es wird Zeit, dass auch über die nicht so schönen Seiten des Kinderkriegens gesprochen wird. Besonders wenn es auf so eine humorvolle und herzliche Art geschieht," schreibt eine weitere Mutter.

Als das Foto entstand, hatte Amanda übrigens bereits ihr zweites Kind bekommen. Sie wusste also, was auf sie zukommen würde.