Magazin

Kurioses Missgeschick mit IKEA-Hocker

Anzeige

Ups, plötzlich konnte er sich nicht mehr von dem Hocker lösen!

Es gibt Meldungen, die muss man zwei Mal lesen, weil sie einfach so kurios sind. So auch die Beschwerde von Claus aus Norwegen.

Anzeige

Der Norweger Claus Jørstad konfrontierte die Mitarbeiter der Möbelfirma mit einem Anliegen, das diese wahrscheinlich auch so noch nicht gesehen hatten. Die Sitzgelegenheit "Marius" hat zumindest jetzt schon den Spitznamen "Hoden-Hocker" weg!

Der Hocker, den es auch in den deutschen Filialen der Möbelkette zu kaufen gibt, entpuppt sich nämlich als Gefahr für Männer, die gerne im Sitzen duschen. Wegen "Knieproblemen" habe sich Claus in der Dusche auf den Hocker "Marius" gesetzt und dann geschah das Missgeschick, dass der Norweger auf der Facebookseite von IKEA erläutert: "Ich saß da in der Dusche, merkte, dass etwas verrutscht ist, bückte mich und dachte: Mist, meine Nüsse stecken fest!"

"Ich konnte mich nicht bewegen. Und als ich so dasaß, fragte ich mich, wie ich mich befreien könnte. Nachdem ich überlegt hatte, wurde mir klar, dass ich keinen Plan hatte."

Was für eine unangenehme Situation! Er saß dort quasi an den Hocker gefesselt. Doch Claus wusste sich nach dem ersten Schock zu helfen. Er stellte das Wasser der Dusche auf die kühlste Stufe und schwups, konnte er sich nach einigen Minuten wieder befreien.
 

Seinem Ärger machte Claus dann auf der Facebookseite von IKEA Luft und tippte seine ganze Geschichte nieder. Die reagierten ganz gelassen. "Hei, Claus, wir bedauern, dass 'Marius' ein so schlechter Duschpartner ist. Wir empfehlen dir, 'Marius' für dein Telefon oder als Ablage für eine schöne Blume zu benutzen. Oder du kleidest dich beim nächsten Mal angemessen", lautete Ikeas humorvolle Antwort auf die Beschwerde der besonderen Art.

Vielleicht sollte der Möbelhersteller den Hinweis zur ungefährlichen Verwendung des Hockers auch in die Gebrauchsanleitung aufnehmen.

 

Anzeige