Magazin

Rückruf: Listerien in Wurstaufschnitt gefunden!

Anzeige

Drei Wurstsorten werden zurückgerufen

Die Metzgerei Landfrau ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes drei ihrer Wurstsorten zurück. Hier wurden Listerien gefunden.

Anzeige

Bei einer Routinekontrolle in der Öko-Metzgerei Landfrau wurde beim Produkt "Bierschinken" (geschnitten und verpackt) der Erreger "Listeria Monocytogenes" gefunden. Diese könnten sich auch in deren "Lammsalami" sowie "Putenbrust geräuchert" befinden, da die beiden Produkte am selben Tag auf derselben Anlage geschnitten und verpackt wurden.

Vom Verzehr der Produkte folgender Chargen wird daher abgeraten:

  • "Bierschinken": Chargennummer 16444, Mindeshaltbarkeitsdaten von 15.11.2016 bis 05.12.2016
  • "Lammsalami": Chargennummer 16373, Mindeshaltbarkeitsdaten von 10.12.2016 bis 24.12.2016
  • "Putenbrust geräuchert": Chargennummer 16445, Mindeshaltbarkeitsdaten von 15.11.2016 bis 05.12.2016

Die Öko-Metzgerei Landfrau hat die Ware bereits aus dem Handel genommen. Kunden, die diese Produkte bereits gekauft haben, können sie gegen Erstattung des Kaufpreises ohne Vorlage des Kassenbons zurückgeben. Verkauft wurden sie laut der Metzgerei bei "ausgewählten Händlern in Bayern und Baden-Württemberg" sowie in Filialen der Hofpfisterei.

"Bei unseren mikrobiologischen Untersuchungen wurde diese Verunreinigung festgestellt und wir haben die zuständigen Behörden umgehend informiert. Die Sicherheit unserer Kunden hat für uns oberste Priorität und wir schließen hier keine Kompromisse",

erklärt Nicole Stocker, Eigentümerin und Geschäftsführerin der Öko-Metzgerei Landfrau und der Hofpfisterei.

Anzeige