Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesamtsumme: 554.453,85
Jolanda D Accione Pollani aus Neckarsteinach 50,00 €
Silvia Kaiser aus 79285 Ebringen 50,00 €
Friedhelm Milde aus Mannheim 100,00 €
Wendelin Allgaier aus 77716 Hofstetten 30,00 €
Esther Berger aus Steinen 200,00 €
Matthias Kronstein aus Marktheidenfeld 20,00 €
Jutta Wellnitz aus 68775 Ketsch 100,00 €
Kirstin Kiener aus Ilvesheim 50,00 €
Jutta Breiter aus Sandhausen 100,00 €
Monika Philipp aus Kronau 50,00 €
Magazin

Rückruf: Listerien in Wurstaufschnitt gefunden!

Anzeige

Drei Wurstsorten werden zurückgerufen

Die Metzgerei Landfrau ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes drei ihrer Wurstsorten zurück. Hier wurden Listerien gefunden.

Anzeige

Bei einer Routinekontrolle in der Öko-Metzgerei Landfrau wurde beim Produkt "Bierschinken" (geschnitten und verpackt) der Erreger "Listeria Monocytogenes" gefunden. Diese könnten sich auch in deren "Lammsalami" sowie "Putenbrust geräuchert" befinden, da die beiden Produkte am selben Tag auf derselben Anlage geschnitten und verpackt wurden.

Vom Verzehr der Produkte folgender Chargen wird daher abgeraten:

  • "Bierschinken": Chargennummer 16444, Mindeshaltbarkeitsdaten von 15.11.2016 bis 05.12.2016
  • "Lammsalami": Chargennummer 16373, Mindeshaltbarkeitsdaten von 10.12.2016 bis 24.12.2016
  • "Putenbrust geräuchert": Chargennummer 16445, Mindeshaltbarkeitsdaten von 15.11.2016 bis 05.12.2016

Die Öko-Metzgerei Landfrau hat die Ware bereits aus dem Handel genommen. Kunden, die diese Produkte bereits gekauft haben, können sie gegen Erstattung des Kaufpreises ohne Vorlage des Kassenbons zurückgeben. Verkauft wurden sie laut der Metzgerei bei "ausgewählten Händlern in Bayern und Baden-Württemberg" sowie in Filialen der Hofpfisterei.

"Bei unseren mikrobiologischen Untersuchungen wurde diese Verunreinigung festgestellt und wir haben die zuständigen Behörden umgehend informiert. Die Sicherheit unserer Kunden hat für uns oberste Priorität und wir schließen hier keine Kompromisse",

erklärt Nicole Stocker, Eigentümerin und Geschäftsführerin der Öko-Metzgerei Landfrau und der Hofpfisterei.

Anzeige