Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

Gefährlicher Diättrend: Die "Cinderella-Challenge" erobert das Netz

Anzeige

Körperideal aus Japan

Einmal im Leben wie eine Disney-Prinzessin aussehen - das hat sich sicher jede Frau schon mal gewünscht. Doch wie hoch sollte der Preis sein, diesem Idealbild nahezukommen? Aktuell verbreitet sich im Netz die „Cinderella-Diät“, aber was steckt dahinter und wie gefährlich ist dieser absurde Trend?

Anzeige

Große Augen, Stupsnase, süßer Mund und eine Wespentaille schmaler als der Hals: So sieht die Figur Cinderella in dem weltbekannten Disney-Animationsfilm aus. Was nur eine Fantasievorstellung ist, scheint für viele weibliche Teenager ein Traum zu sein. 
Vor allem die schmale Wespentaille ist jetzt zum Vorbild für einen fragwürdigen Diätwahn im Netz geworden.

Was zählt, ist ein möglichst niedriger BMI

Der Body-Mass-Index (BMI) ist ein Messwert für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen in Relation zu seiner Körpergröße. In der „Cinderella-Challenge“ wollen Teilnehmer ein BMI von unter 18 erreichen. Generell gilt ein BMI, der unter 18,5 liegt, als zu niedrig. Das Prinzip hinter der Diät ist, ein gewisses Gewicht zu erreichen, dass Prinzessinnen-like ist.

 Für dieses Prinzessinnen-Gewicht gibt es sogar eine Formel:
(Körpergröße in Metern x Körpergröße in Metern) x 18= Cinderella-Gewicht

Gerade auf Netzwerken wie Instagram unterbieten sich meist junge Mädchen gegenseitig mit ihrem Idealgewicht – und scheinen dabei völlig auszublenden, dass es sich bei Cinderella um eine Fantasiefigur mit märchenhaften Zügen handelt.

Trend breitet sich von Japan über die ganze Welt aus

Die absurde Mager-Challenge tauchte zuerst in Japan auf. Von dort verbreitete sie sich per Instagram und Co. schnell über den ganzen Globus.
Immer im Mittelpunkt: Die Disneyprinzessin Cinderella.
Und genau sie brachte einem bei, seinen Träumen zu folgen. Eine Aufforderung, die den Diättrend umso gefährlicher macht.
In den sozialen Medien hagelt es Kritik. Zahlreiche Nutzer teilten auf Netzwerken wie Twitter ihre Besorgnis über den zwanghaften Diätwahn. Auch die Figur Cinderella selbst wird kritisch gesehen.

 

( Es ist schlecht, weil das "Cinderella Gewicht" ein weenig tiefer ist, als es für normale Menschen als gesund empfunden wird. Falls das eine gesellschaftliche Erwartung von Schönheit wird, könnten Mädchen davon krank werden oder sogar sterben.)

 ( Das Ding ist, dass Menschen diese Stereotypen ernst nehmen und sogar ihr Leben riskieren riskieren und sich runterhungen, um so dünn zu sein, wie ein lächerlicher Trend es vorgibt. Es gibt Leute, die nicht von Natur aus dünn sind und wir können nichts tun. )

Viele Nutzer sind der Meinung, die Diät romantisiert ein völlig falsches Schönheitsideal. Hoffentlich dringt diese Wahrheit auch endlich zu den Fans der Challenge durch. 

Anzeige