Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

Dieser dreibeinige Hund rettet sein Frauchen vor dem Selbstmord

Anzeige

Diese Frau verdankt ihrem Hund ihr Leben - jetzt schenkt er ihr neuen Mut

Eine 51-jährige will sich das Leben nehmen – doch ihr dreibeiniger Hund „Nicky“ hält sie davon ab. Dass er nur drei Beine hat, spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Anzeige

Michaela Field aus Wales war bereit, ihr Leben zu beenden. Die 51-Jährige leidet an verschiedenen Krankheiten – darunter Arthritis, Klaustrophobie, der Bindegewebe-Erkrankung Ehlers-Danlos-Syndrom und einer posttraumatischen Belastungsstörung.

Für die selbstmordgefährdete Frau aus Rhyl war das ein tägliches Leiden: „Ich hatte Glück, wenn ich eine Stunde Schlaf in der Woche bekam“, erklärt Michaela der „Daily Post UK“. Sie habe an Panikattacken gelitten und es ging ihr Tag für Tag schlechter – so schlimm, bis sie einfach nicht mehr weitermachen wollte. „Ich war gerade dabei mir das Leben zu nehmen“, berichtet die ehemalige Tierarzthelferin weiter. Neben ihr auf der Couch: ihr treuer Kumpane Nicky. Ihm, so sagt sie, verdankt sie ihr Leben.
 

Denn plötzlich habe der Hund etwas getan, dass er noch nie zuvor und auch seither nicht mehr getan habe: „Er trat mich sehr hart mit der Pfote in den Arm und riss mich total aus dem Moment.“ Der Tritt tat weh und eigentlich wolle sie mit ihm schimpfen, aber dann habe die Waliserin begriffen, was gerade geschehen war.

„Ich realisierte, die eine Sache, die ich nicht tun konnte, war ihn zurücklassen“, beschreibt Michaela. Dieser Moment habe ihr den Kopf wieder zurechtgerückt. Denn Nicky hat selbst ein besonderes Schicksal hinter sich.

Vor sechs Jahren nahm Michaela den Saluki Windhund aus dem Tierheim zu sich nach Hause. Zwei Tage vorher, war dem Vierbeiner nach einem Unfall das rechte Vorderbein amputiert worden. Seither lebt Nicky mit nur drei Beinen. „Ich habe bereits viele Hunde zur Pflege gehabt, aber dieses Kerlchen spazierte in mein Haus und zugleich in mein Herz.“

„Er hat sich nie durch seine Behinderung aufhalten lasst – eine wichtige Lektion, die ich jetzt lerne“, erzählt die Tierliebhaberin. Nach diesem augenöffnenden Erlebnis suchte Michaela sich professionelle Hilfe und bewältigte ihre Panikattacken mit Hilfe von Nicky, der nun zu ihrem offiziellen Assistenzhund ausgebildet wird. Sie hat deshalb ihren dreibeinigen Begleiter für einen Award vorgeschlagen, in der Kategorie ‚Der beste Freund des Menschen‘: „Ich bin sehr stolz auf ihn und verdanke ihm mein Leben.“

Anzeige