Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

13-Jähriger Junge wird für hirntot erklärt – doch dann wacht er wieder auf!

Anzeige

Fast wie ein Wunder

Nachdem er mit seinen Freunden draußen spielte und dabei schwer verunglückte, galt der 13-Jährige Trenton McKinley als hirntot. Seine Eltern hatten bereits die notwendigen Papiere unterschrieben, damit seine Organe an andere Kinder gespendet werden können. Doch dann geschah ein Wunder, denn der Junge wachte wieder auf!

Anzeige

Die unglaubliche Geschichte geschah im US-Bundestaat Alabama. Der Junge und seine Freunde spielten mit einem Anhänger, in dem sie sich gegenseitig durch die Gegend zogen. Als Trenton in dem Hänger saß und sein Freund plötzlich bremste, überschlug sich der Anhänger und Trenton schlug mit dem Kopf auf den Betonboden auf. Der Junge erlitt sieben Schädelfrakturen.

Er wurde direkt in die Notaufnahme gefahren, doch es war zu spät. Er war bereits tot. Es dauerte 15 Minuten, bis die Ärzte ihn wieder zurück ins Leben holen konnten. Die Mediziner prognostizierten, dass Trentons Gehirn aufgrund der mangelnden Sauerstoffversorgung schwere Schäden erlitten hatte, weshalb er wenn überhaupt nur schwer behindert überleben würde.

Mehrere Tage lag Trenton im Krankenhaus, er reagierte auf nichts und atmete kaum. Für die Ärzte galt er als hirntot. Seine Eltern standen vor einer schwierigen Entscheidung. Schließlich entschlossen sie sich dazu, die Papiere zu unterzeichnen und seine Organe zu spenden. Trentons Mutter erklärte gegenüber dem Sender Fox10, dass es fünf Kinder gab, die Organe benötigten und für die ihr Sohn als passender Spender in Frage kam. Doch einen Tag, bevor die Ärzte die lebenserhaltenden Maßnahmen einstellen wollten, wurde bei Trenton Hirnaktivität festgestellt.

Der Junge erwachte aus seinem Zustand und war wieder bei Bewusstsein. Er konnte reden und erzählte, dass er in der Zwischenzeit auf einem Feld stand. Er glaubt, dass er im Himmel war und Gott ihn wieder geheilt hat.

   
Seine Mutter postete das Bild auf Facebook und schrieb dazu:

Kurz bevor sie ihn von den Geräten abhängen wollten, bewegte sich seine Hand, dann die Füße. Sie schauten in seine Augen. Er hatte blaue Augen, jetzt sind sie grün mit kleinen weißen Flecken, wie Glitzer. Man sagt, wenn du Gott betrachtest, ändert sich die Pigmentierung der Augen. Und mein Baby war für einen ganzen Tag im Himmel.

Ganz gesund ist Trenton leider immer noch nicht. Er hat viel Gewicht verloren und leidet unter starken Schmerzen. Außerdem fehlt ihm die Hälfte seiner Schädelplatte.

Bis zu seiner vollständigen Genesung hat Trenton McKinley noch einen weiten Weg vor sich, doch das Wichtigste ist, dass er am Leben ist!

Anzeige