Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Gesamtsumme: 483.050,19
Christiane Jenter 50,00 €
Ahmet Birinci aus Worms 100,00 €
Michael Schuster aus Herbolzheim 100,00 €
Doris Schnell aus Lingenfeld 100,00 €
Franziska Kneis aus Neuenburg 66,00 €
Jürgen LUDWIG aus Sandhausen 250,00 €
Sibylle Back aus St. Leon-Rot 30,00 €
Harald Wohl aus Sinsheim 20,00 €
Martin und Gerda Wacker aus Forbach 50,00 €
Florian Klotz aus Dielheim 100,00 €
Magazin

Rettungsaktion in Thailand – Endlich sind alle Kinder gerettet!

Anzeige

Die ganze Welt atmet auf

Ganze 17 Tage saßen die Jugendlichen in der Höhle im Norden Thailands fest. Nun kommt die erleichternde Nachricht: Alle 13 Jungen und ihr Trainer sind endlich befreit. Einsatzkräfte haben die letzten vier eingeschlossenen Kinder gerettet, teilte nun die thailändische Marine mit.

Anzeige

Nach einem stundenlangen und gefährlichen Taucheinsatz wurden die Kinder ins Freie gebracht. Als letztes auch der 25-Jährige Coach. Vor zweieinhalb Wochen wurde die 13-köpfige Fußballmannschaft in der Tropfsteinhöhle Tham Luang-Khun Nam Nang Non an der Grenze zu Myanmar von einer Sturzflut überrascht und wurde darin auf engstem Raum eingesperrt.

Die ganze Welt hielt den Atem an, als mehr als 18 Spezialtaucher den riskanten Einsatz begonnen, um die erschöpfte Gruppe zu befreien. Nun können endlich alle aufatmen. An den Rettungsaktionen der vergangenen Woche waren insgesamt mehr als tausend hilfsbereite Retter beteiligt. Vier der Taucher, die in dem mutigen Rettungseinsatz involviert waren, sollen sich noch in der Höhle befinden.
 

  
Experten hatten es kaum für möglich gehalten, dass das junge Fußballteam aus seinem Zufluchtsort vier Kilometer im Innern der Höhle sicher nach draußen gebracht werden kann. Viele der Kinder konnten nicht einmal schwimmen, geschweige denn tauchen – doch das Unmöglich wurde dank der vielen engagierten Helfer möglich. Jedes der Jungen wurde von zwei erfahrenen Profi-Tauchern durch die Höhlen zum Ausgang geführt. Glücklicherweise ist dabei alles nach Plan verlaufen. Nun werden die Kinder medizinisch versorgt.

Auch wir sind über diese Nachricht erleichtert und freuen uns, dass die Kinder endlich wieder mit ihren Familien zusammengeführt werden können. Wir sagen Danke an alle Helfer, die ihr Leben riskiert haben, um die Gruppe zu befreien.

Anzeige