Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

Studie deckt auf: Low-Carb lässt uns früher sterben!

Anzeige

Wer weniger als 30 Prozent Kohlenhydrate am Tag zu sich nimmt, lebt etwa vier Jahre kürzer als der Rest

​Nicht nur in Deutschland hat die Low-Carb-Diät viele Anhänger. Doch jetzt schlagen Forscher Alarm: Laut ihrer Studie könnten wir durch diesen Lebensstil früher sterben!

Anzeige

Auf Kohlenhydrate verzichten – und schon purzeln die Pfunde. Die sogenannte Low-Carb-Diät hat eine zahlreiche Anhänger, im Social Media lassen sich Unmengen an Erfolgsgeschichten von einer solchen Ernährungsumstellung finden. Jetzt könnten amerikanische Forscher uns den Appetit auf Low-Carb verderben: In einer Studie mit über 15.400 Probanden zwischen 45 und 64 stelle sich heraus, dass diese Diätform unser Leben verkürzen kann.

Die Wissenschaftler aus Boston ließen ihre Studienteilnehmer detaillierte Fragebögen ausfüllen – einmal zu Beginn des Untersuchungszeitraums und dann noch einmal sechs Jahre später. In den Fragebögen ging es um das jeweilige Essverhalten der Probanden: Notiert wurden unter anderem der Konsum von Nahrungsmitteln und Getränken sowie die Portionsgrößen. Anhand der Daten konnten die Wissenschaftler bestimmen, aus welchen Lebensmitteln die Kohlenhydrate, Proteine und Fette gewonnen wurden, die von den Teilnehmern verzehrt wurden.

Low-Carb – Doch nicht so gut wie gedacht?
Das schockierende Ergebnis: Wer täglich weniger als 30 Prozent seiner Ernährung mit Kohlenhydraten deckt, sich also Low-Carb ernährt, hat eine etwa vier Jahre geringere Lebenserwartung als Probanden mit einer moderaten Kohlenhydrat-Zufuhr. Als moderat gilt, wenn rund 50 bis 55 Prozent des täglichen Bedarfs an Nahrungsmitteln mit Kohlenhydraten gedeckt werden.

Generell erzielten die Probanden mit der moderaten Kohlenhydrat-Zufuhr das beste Ergebnis bezüglich Langlebigkeit – auch verglichen mit denen, die viele Kohlenhydrate (ab 65 Prozent der täglichen Nahrungszunahme) verspeisten. Beispielsweise schätzten die Forscher anhand der Daten, dass ein heute 50-jähriger mit einer moderaten Zufuhr an Kohlenhydraten durchschnittlich noch 33,1 Jahre leben könnte. Mit niedriger Zufuhr nur 29,1 Jahre und mit hoher Zufuhr 32,0 Jahre.

Warum ist es wichtig, woher unsere Nährstoffe stammen?
Die Wissenschaftler bemerkten während ihrer Studie noch etwas: Für die Lebensdauer scheint es auch eine Rolle zu spielen, womit man die Kohlenhydrate bei Low-Carb ersetzt. Empfohlen wird bei diesem Diätkonzept in der Regel eine erhöhte Zufuhr von Fetten und Proteinen, wie durch Rind- und Schweinefleisch. Für die Gesamtlebensdauer macht es jedoch einen Unterschied, ob die Proteine und Fette auf tierischer oder pflanzlicher Basis beruhen.

Diesen Ergebnissen zufolge zeigen die Daten, dass eine tierbasierte kohlenhydratarme Ernährung zu einer kürzeren Gesamtlebensdauer führen kann. Studienautorin Dr. Sara Seidelmann empfiehlt für das gesunde Altern auf lange Sicht daher den Austausch von Kohlenhydraten gegen mehr pflanzliche Proteine und Fette.

Anzeige