Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

Ökotest: In fast allen Adventskalendern sind Mineralöl-Rückstände!

Anzeige

Nur zwei Kalender mit der Note "sehr gut"

​Viele Kinder fiebern dem 1. Dezember entgegen. Grund: An diesem Tag dürfen sie das erste Türchen ihrer Adventskalender öffnen. Egal, ob gefüllt mit Schokolade oder vielen Kleinigkeiten, die 24 Geschenke lassen jedes Kinderherz höher schlagen. Aber Vorsicht: Viele Schokoladen-Adventskalender enthalten Mineralöl-Rückstände.

Anzeige

Ökotest bestätigt

Schoko-Adventskalender gibt es in unzähligen Varianten. Fast jeder Süßigkeitenhersteller bietet mittlerweile seine Version an. Wer bereits einen gekauft hat, der sollte allerdings aufpassen. Wie das Verbrauchermagazin „Ökotest“ herausgefunden hat, enthalten nämlich viele Kalender Rückstände von Mineralöl. Das ergab eine Untersuchung von 20 Schokoladenkalendern.

Mineralöl

Aber was ist Mineralöl? Der Stoff besteht aus gesättigten und aromatischen Kohlenwasserstoffen. Laut "Ökotest" gibt es mehrere Wege, wie er in die Kalender gelangt sein könnte. So wäre es möglich, dass er über die Verpackung, die Zutaten oder durch Transportverunreinigungen in die weihnachtlichen Kalender kam. Beunruhigend: Das Öl ist in großen Mengen enthalten. Außerdem taucht es nicht nur vereinzelt auf, sondern in fast allen der 20 getesteten Kalendern.

Note „sehr gut“

„Ökotest“ untersuchte bei den Kalendern ausschließlich, ob diese Rückstände von Mineralöl enthalten. Heißt: Die veröffentlichten Noten sind kein Gesamturteil, sondern spiegeln nur das „Testergebnis Mineralöl“ wieder, so "Ökotest" in seiner Mitteilung. Am besten abgeschnitten hat der Adventskalender von Lindt ('Lindt Hello Adventskalender Mini Emotis') sowie der von Ferero ('Die Besten von Ferrero Adventskalender'). Beide erhielten die Note „sehr gut“.

Note „gut“

Sechs weitere Kalender bewertet „Ökotest“ mit der Note 2, also „gut“. Unter den getesteten Kalendern waren außerdem drei Bio-Produkte. Von diesen wurde nur eins für „gut“ befunden. ('Rosengarten Adventskalender mit Vollmilchschokoladenfiguren').

Mineralöl Rückstände überall drin

Beunruhigend ist, dass in allen 20 getesteten Kalendern gesättigte Kohlenwasserstoffe (MOSH/POSH) gefunden wurden. Allerdings war in zwei Produkten eine sehr geringe Menge vorhanden, sodass diese nicht gewertet wurden.

Werte stark erhöht

In vier Schoko-Kalendern waren die Rückstände besonders hoch. „Ökotest“ spricht von „sehr stark erhöhte" Werten. Zu diesen Produkten zählen Kalender von 'Penny', 'Windel' und 'Alnatura'. Mit „stark erhöht“ wurden acht weitere Kalender bewertet. Nicht ganz ungefährlich, so das Magazin:

 Gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe reichern sich im Fettgewebe und in Organen, etwa der Leber, an.

 
In der Vergangenheit wurden gesättigte Kohlenstoffe schon an Tieren untersucht. Bei denen verursachte MOSH Schäden an Leber und Lymphknoten. Die Auswirkungen von POSH seien hingegen noch wenig erforscht.

Traurige Spitzenreiter

Drei Schokoladen-Kalender stuft „Ökotest“ als besonders gefährlich ein. In diesen wurden nämlich aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH) gefunden. Diese können krebserregende Verbindungen enthalten. Aus diesem Grund bekamen sie die Note „mangelhaft“. Bei den Kalendern handelt es sich um den 'Dragons Vollmilch-Schokoladen-Adventskalender, den 'Nickelodeon Paw Patrol Adventskalender' und den 'Windel Adventskalender'.

Also: Augen auf beim Schokoladen-Adventskalender Kauf!

Anzeige