Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

Feinstaub: So gefährlich ist das Silvester-Feuerwerk

Anzeige

Nicht nur unter dem Zünden unkontrollierbarer Böller kann Ihre Gesundheit leiden. Auch die Feinstaubbelastung die zum Jahreswechsel durch Feuerwerkskörper entsteht, kann sich negativ auswirken.

Anzeige

Silverster ist für Krankenhäuser wohl der stressigste Tag. Denn jedes Jahr werden viele Menschen mit Verletzungen durch Feuerwerkskörper eingeliefert. Doch nicht nur das unkontrollierbare Zünden von Böllern kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Auch die Feinstaubbelastung ist zum Jahreswechsel höher als im restlichen Jahr. Denn vor allem in Großstädten steigt diese explosionsartig an.
An Silvester werden circa 4.500 Tonnen Feinstaub in der Luft verteilt, dass sind ungefähr 2,25 Prozent des jährlichen Feinstaubausstoßes. Besonders betroffen sind dabei Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen wie Asthma oder chronischer Bronchitis. Außerdem kann eingeatmeter Feinstaub zu vorübergehenden Beeinträchtigungen der Atemwege sowie Herz-Kreislauf-Problemen führen. Wie schnell die Feinstaubkonzentration in der Luft wieder sinkt, hängt von den gegebenen Wetterbedingungen ab.

Schlecht für Mensch und Umwelt

Das Zünden von Feuerwerkskörpern ist dabei nicht nur gefährlich sondern auch teuer. Die Deutschen geben für ihre Böllerei Jährlich 100 bis 150 Millionen Euro aus. Der anfallende Müll landet dabei meist unkontolliert in der Landschaft. Auch der Energieaufwand bei der Produktion ist sehr hoch.

Das Umweltbundesamt ruft daher dazu auf, von dem traditionellen privaten Silvesterfeuerwerk abzusehen. Das schützt nicht nur die Gesundheit sondern auch die Umwelt.

Anzeige