Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

Mann macht Foto mit Hund - Dann steht Polizei vor der Tür

Anzeige

Polizei will ihm seinen Hund wegnehmen

Ein Hundebesitzer aus den USA wollte nur ein süßes Foto von sich und seinem Hund Diggy auf Instagram posten. Doch aufgrund dieses Posts stand plötzlich die Polizei vor seiner Tür.

Anzeige

Der US-amerikaner Dan Tillery hatte seinen Hund Diggy aus einem Tierheim gerettet. Seitdem waren die beiden ein unzertrennliches Paar geworden. Auf seinem Instagram-Account häuften sich die Bilder aus dem Alltag von Hundchen und Herrchen. Doch offenbar interessierten sich nicht nur seine Follower für Dans Bilder, sondern auch die örtliche Polizei.
 

 
Polizei bringt Hund zurück ins Tierheim
Nachdem Dan erneut ein Posting von sich und Diggy veröffentlicht hatte, klingelte es an seiner Tür. Dort standen Polizisten, die ihm vorwarfen, einen Pitt Bull zu halten. Dies sei in dieser Stadt laut Gesetz nicht erlaubt. Diggy mag zwar Ähnlichkeiten mit dieser Rasse aufweisen, ist jedoch eine völlig legale Amerikanische Bulldogge. Die Haltung solcher Bulldoggen unterliegt in Dans Wohnort keinerlei Beschränkungen. Dennoch nahm die Polizei den Hund mit und brachte ihn zurück ins Tierheim.

Doch sein Herrchen setzte alles in Bewegung, um seinen Hund wieder zu bekommen. Glücklicherweise bestätigte ein Tierarzt seine Aussage, woraufhin die Polizei den Vorwurf zurücknahm und ihm den Besitz seines Hundes gewährte. Dan und Diggy sind seither wieder glücklich vereint.
 

   

Anzeige