Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

Facebook ließ Sprachaufnahmen mithören und abtippen

Anzeige

Erneuter Datenskandal beim sozialen Netzwerk

Erneut hat Facebook einen Datenskandal am Hals. Die Social Media Plattform soll offenbar externe Unternehmen beauftragt haben, Sprachaufnahmen seiner Nutzer abzutippen und auszuwerten, um die Qualität von automatischen Transkriptionen zu verbessern. Betroffen sind Daten des Chat-Dienstes „Messenger“.

Anzeige

Nach Google, Amazon und Apple sollen nun auch das soziale Netzwerk Facebook eingeräumt haben, dass Sprachaufnahmen einiger Nutzer aus dem Chatdienst Messenger angehört und abgetippt wurden. Betroffen gewesen seien User, die die Transkriptions-Funktion für Sprachunterhaltungen eingeschaltet hätten, teilte das Unternehmen dem Finanzdienst Bloomberg mit.

Die Aufgaben der Mitarbeiter sei es gewesen, zu prüfen, ob die Software die gesprochenen Sätze korrekt verstanden haben. Dabei seien die Nachrichten anonymisiert worden. Die Praxis sei vor mehr als einer Woche eingestellt worden, so Facebook. Dem Unternehmen zufolge, habe das soziale Netzwerk die Erlaubnis seiner Nutzer gehabt. Wie Bloomberg aus der Mitteilung zitiert:

„Genauso wie Apple oder Google haben wir die Praxis, Tonaufnahmen von Menschen abhören zu lassen, vergangene Woche pausiert.“

Während verständlich ist, dass für eine Transkriptionsfunktion Aufnahmen verarbeitet werden müssen, dürfte den Usern nicht bewusst gewesen sein, dass in einigen Fällen auch echte Menschen die Nachrichten zu hören bekamen.

Teils vulgäre Inhalte
Dem Bericht von Bloomberg zufolge, zeigten sich die Mitarbeiter der beauftragten Firmen irritiert von den privaten Gesprächen mit teils vulgären Äußerungen. Sie hätten weder Informationen über den Ursprung der Aufzeichnungen erhalten, noch hatten sie erfahren, wofür Facebook die Transkriptionen nutzte.

Aufgrund der menschlichen Auswertung von aufgezeichneten Daten, gerieten in den vergangenen Wochen auch Großkonzerne wie Amazon, Apple und Google unter Druck. Dabei versicherten nun Google und Apple, diese Praxis mittlerweile beendet zu haben.

Lange Zeit hatte Facebook das Abhören von aufgezeichneten Nutzer-Gesprächen geleugnet. Ende Juli hatte das Unternehmen bereits eine Rekordstrafe in Höhe von fünf Milliarden Dollar von der US-Verbraucherschutzbehörde, wegen Datenschutzverstößen auferlegt bekommen.  Facebook-Chef Mark Zuckerberg stritt solche Praktiken im April 2018 bei seiner Anhörung im US-Kongress ab. Er bezeichnete diese als „Verschwörungstheorie“ ab und versicherte, dass sie dies nicht taten.

Facebook stellte später allerdings klar, dass das soziale Netzwerk nur auf das Mikrofon eines Nutzers zugreife, wenn dieser zugestimmt habe. Der Konzern habe allerdings nicht offen gelegt, wofür solche Daten genutzt würden.

Anzeige