Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? Radio Regenbogen verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren damit über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt direkt nachdem sie passieren.
Heute keine Lust? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!
Magazin

​Deshalb sind Mädchen viel häufiger Scheidungskinder!

Anzeige

US-Forscher haben eine Erklärung gefunden!

Es ist schon lange bekannt, dass sich Ehepaare, die eine Tochter bekommen, viel häufiger scheiden lassen, als diejenigen, die Söhne haben. Amerikanische Forscher haben nur die Ursache dafür gefunden…

Anzeige

Mehr Mädchen unter den Scheidungskindern!

Laut unterschiedlichen Statistiken gibt es in den USA unter den Scheidungskindern mehr Mädchen als Jungen. Woran das liegt, haben nun die Forscher Amar Hamoudi und Jenna Nobles von der amerikanischen Duke University herausgefunden.

Sie haben Daten zu Geburten, Beziehungsstand und Scheidung, die einer nationalen Erhebung entnommen wurden, ausgewertet. 
  
Ein ganz einfacher Grund...

Dabei fanden sie heraus, dass der Grund dafür nicht ist, dass Mädchen die Ehe zerstören oder dass sich die Eltern bei Jungen mehr Zeit nehmen…
Es stellte sich heraus, dass das Phänomen biologisch begründet ist:

Frauen, die Probleme in der Beziehung haben, sind während der Schwangerschaft häufig gestresst. Da männliche Embryos aber nur ein X-Chromosom haben, sind sie anfälliger und haben weniger Überlebenschancen im Mutterleib. 
Aus diesem Grund ist es wahrscheinlicher, dass diese Frauen ein Mädchen zur Welt bringen.

Zudem sei auch die Gefahr einer Fehlgeburt größer, wenn die Frau einen Jungen erwartet, erklärt Hamoudi, 
 

Jungen werden häufiger in entspannte Ehen geboren.

   
Das bedeutet, dass Paare, die bereits vor der Geburt Beziehungsprobleme hatten, eher Mädchen bekommen.
  
Mehr Mädchen zu Krisenzeiten...

Dies wurde auch durch eine Studie des Forschers Shige Song vom Queens College im US-Staat New York bestätigt. Eine Analyse ergab, dass in Krisenzeiten viel mehr Mädchen auf die Welt kommen.

So wurden während einer Hungersnot in den 1960er-Jahren in China mehr Mädchen geboren, während die Anzahl an männlichen Babys zurückgegangen ist.

Mädchen werden in angespannte Verhältnisse hineingeboren...

Hamoudi erklärt:

Mädchen überleben möglicherweise auch stressige Schwangerschaften, die Jungen nicht überstehen würden.

Aus diesem Grund werden Mädchen häufiger in Ehen mit Problemen hineingeboren, die im Endeffekt mit einer Scheidung enden.

Anzeige