Magazin

Darum werden die Blätter im Herbst gelb oder braun!

Anzeige

Im Herbst bietet uns die Natur oftmals ein schönes Farbspiel. Die Blätter an den Bäumen nehmen die verschiedensten Farbtöne an und bieten tolle Fotomotive. Doch was steckt eigentlich hinter dieser herbstlichen Pracht?

Anzeige

Chlorophyll als Farbgeber

Welche Farbe Blätter haben, liegt hauptsächlich am Gehalt des Chlorophylls. Dieser Stoff färbt nicht nur die Blätter grün, sondern ermöglicht auch die Photosynthese, bei dem ein Baum Kohlendioxid und Wasser in Traubenzucker und Sauerstoff umwandelt. Den Traubenzucker benötigt der Baum, um zu überleben und zu wachsen. Er ernährt sich quasi über ihn.

Wenn die Temperaturen im Herbst sinken und die Tage kürzer werden, wird dieser Vorgang zurückgefahren und das Chlorophyll wird den Blättern entzogen. Da sich der grüne Farbstoff jetzt nicht mehr in ihnen befindet, kommen andere Farbstoffe zum Vorschein, die sonst durch das Chlorophyll überdeckt werden. Diese geben den Blättern ihre gelbe oder braune Farbe im Herbst.

Was passiert mit dem Chlorophyll?

Das Chlorophyll, das der Baum den Blättern entzieht, ist keineswegs verloren. Der Baum lagert es über Winter ein. Das ist für sein Überleben notwendig, denn würde er auch über Winter Laub tragen, würde der Baum schnell austrocknen. Das Wasser, das die Blätter dem Baum entziehen würden, braucht dieser über den Winter nämlich selbst. Das Chlorophyll wird so lange eingelagert, bis es die nächste Generation an Blättern benötigt.

Anzeige