Magazin

Waschmittel dosieren: Darauf musst du unbedingt achten!

Anzeige

Überdosierung von Waschmittel kann zu Hautreizungen führen

Zu viel Waschmittel kann zu Hautbeschwerden führen und zu wenig sorgt für unsaubere Kleidung. Was musst du bei der Dosierung also beachten? Hier haben wir ein paar Tipps für euch.

Anzeige

Du bekommst Hautreizungen, weißt aber nicht woher? Es kann gut sein, dass du sie aufgrund einer zu hohen Dosierung von Waschmittel oder Weichspüler bekommst.
 
Bei einer Überdosierung von Waschmittel kann es leicht dazu führen, dass nach dem Waschen noch Reste davon auf den Kleidern zurückbleiben. Diese verursachen daraufhin Hautbeschwerden oder allergieähnliche Reaktionen
 
Eine Überdosierung verbessert zudem nicht das Waschergebnis, sondern verschlechtert sogar das Spülergebnis und belastet unnötig das Abwasser. 
 
Wie kommt es dazu?
 

Auf den meisten Reinigungsmitteln stehen Angaben, die dir helfen eine optimale Dosierung zu erzielen. Jedoch bezieht sich dies oftmals auf unterschiedliche Kleidermengen. Bei manchen Waschmitteln muss daher mehr oder weniger dosiert werden. Häufig beachten wir das leider nicht.
 
Bei stark wassersparenden Waschmaschinen solltest du besonders auf eine Überdosierung verzichten. 
 
So kannst du es verhindern!
 
Eine einfache Lösung, um eine Überdosierung zu vermeiden, ist das Wiegen deiner Wäsche.
Wichtig ist, dass du die Menge deines Waschmittels an die Menge deiner Kleider anpasst.
 
Die Dosierungsangaben der Waschmittel beziehen sich bei Voll- und Colorwaschmittel auf 4.5 kg Wäsche und bei Feinwaschmittel auf 2,5 kg. Dies gilt für trockene Wäsche.
Möchtest du mehr Kleidung hinzufügen, solltest du unbedingt die Dosierung anpassen.
 
Wie viel Waschmittel du brauchst, ist auch vom Verschmutzungsgrad abhängig.

Stark verschmutze Kleidung braucht mehr Waschmittel als normal oder leicht verschmutzte Wäsche. Du kannst die Flecken auch gezielt vorbehandeln, dadurch kannst du die Waschmittelmenge entsprechend reduzieren und sogar etwas Geld sparen.

Anzeige