Magazin

Die besten Frisur- und Nägeltipps während dem Lockdown!

Anzeige

Der Lockdown hält noch immer an, was auch bedeutet, dass Besuche der Frisör- und Nagelsalons weiterhin nicht erlaubt sind. In diesem Artikel findest du Tipps, wie du auch von zu Hause aus deine Haare und Nägel in Form halten kannst!

Anzeige

Als im November der sogenannte „Lockdown Light“ verkündet wurde, waren viele erleichtert, dass Frisörsalons offen bleiben durften. Da sich die Infektionszahlen aber nicht so verringerten, wie die Regierung es sich durch die Maßnahmen erhofft hatte, war dies nicht allzu lange der Fall.
 
Im Dezember kam es schließlich zu weiteren Verschärfungen und so mussten auch Frisöre schließen. Für einige, deren Termine abgesagt wurden, stellt das ein Problem dar: Die Haare sind zu lang, der Pony verdeckt die Sicht, der Ansatz wird sichtbar – oder auch: Die Frustration ist groß. 
 
Kosmetik- und Nagelstudios mussten dahingegen bereits im November schließen. Vor allem für diejenigen, die sich kurz zuvor Gelnägel haben machen lassen, stellt das eine Schwierigkeit dar.
 
Vielleicht weißt auch du momentan nicht, was du mit Frisur und Nägeln anfangen sollst. Deshalb sind hier die besten Tipps und Tricks während des Lockdowns für euch aufgelistet:
 
Tipps bei langem Haar
 
Wenn du lange Haare hast, ist das Problem eines herauswachsenden Schnitts etwas leichter gelöst. Du kannst zum Beispiel einfach zum Haargummi greifen und dir eine Flechtfrisur machen. Der Fischgräten- und französische Zopf sind hierbei nur zwei Beispiele, die sich dafür anbieten. 
 
Wenn du nicht genau weißt, wie du dabei vorgehen musst, sollte das kein Hindernis darstellen. Im Internet findest du sämtliche Tutorials, die dir auch die schwierigsten Frisuren leicht und verständlich erklären. 
Selbst, wenn dir nicht danach ist: Ein einfacher Dutt oder Pferdeschwanz gehen auch immer!
 
Ebenso kannst du dir deine Frisur in Form föhnen, sodass sie höher sitzen. Dadurch scheint es so, als wären deine Haare selbst kürzer.
 
Tipps bei kurzem Haar
 
Wenn du eine Kurzhaarfrisur trägst, musst du auf andere Mittel zurückgreifen. Sollten dir deine Haare über die Ohren langsam herauswachsen, dann sind Gel und Haarwachs vermutlich die passende Lösung, um dies zu Kaschieren. 
Damit kannst du deine Haare nämlich ganz leicht zurück hinter die Ohren stecken. Du kannst dich auch austoben und ganz neue Frisuren ausprobieren!
 
Solltest du oder vielleicht auch dein Partner einen besonders kurzen Haarschnitt haben, kannst du jemand anderen darum bitten, dir mit einer Haarschneidemaschine den Nacken auszurasieren.
Was du dabei jedoch beachten musst, ist dass du entgegen der Wuchsrichtung rasierst. Außerdem sollte der Betroffene nicht selbst Hand anlegen, sondern jemand anderen, der alles im Blick hat, darum bitten.
 
Im absoluten Notfall kann man auch immer noch auf eine Mütze oder Kappe zurückgreifen.
 
Tipps bei Ponys
 
Ein zu langer Pony kann wirklich nervenaufreibend sein – ständig verspürt man ein Kitzeln über den Augen, das einem dann noch dazu die Sicht verdeckt. Dieses Problem handelt sich also nicht nur um das Aussehen. Deshalb lautet hier auch oftmals der Rat: Selbst Hand anlegen und zur Schere greifen. Doch ist das wirklich der richtige Weg?
 
Wenn du das tust, solltest du auf jeden Fall nicht einfach drauf los schneiden. Denn auch die Frisöre bedienen sich hier einer bestimmten Technik und müssen mehrere Aspekte, wie zum Beispiel mögliche Wirbel, beachten. Auf YouTube und anderen Video-Plattformen gibt es mittlerweile viele Tutorials, die dir die einzelnen Schritte für einen erfolgreichen Schnitt demonstrieren und erklären. 
 
Generell solltest du aber nur selbst zur Schere greifen, wenn es sich nicht anders vermeiden lässt. Ansonsten solltest du die Haare wachsen lassen und warten, bis der Frisör als Profi sich wieder darum kümmern kann und darf.
 
Unser Tipp bei einem herauswachsenden Pony ist also folgender: Trage ihn seitlich indem du dir einen Seitenscheitel machst. Dadurch hängt er dir nicht so im Gesicht. Andernfalls kannst du auch einfach auf Haarspangen zurückgreifen und deinen Pony in einer schönen Frisur zurückstecken.
 
Tipps bei herauswachsendem Ansatz
 
Auch hier ist eine Lösung simpler, als vielleicht vermutet. Denn du kannst dir einfach einen sogenannten Zick-Zack-Scheitel machen, der die herauswachsende Naturhaarfarbe ein wenig kaschiert.
 
Sollte dir das nicht genügen, kann dir ein Ansatzspray weiterhelfen. Die Anwendung ist leicht, nicht zeitintensiv, erzielt aber den gewünschten Effekt! Je nach Spray hält die Wirkung zwar nicht immer länger als eine Haarwäsche, dafür kannst du es aber jederzeit und bedenkenlos neu auftragen.

Zu erhalten sind solche Ansatzsprays in allen möglichen Drogeriemärkten, die zurzeit geöffnet sind.
 
Tipps bei Gelnägeln
 
Auch herauswachsende Gelnägel können eine echte Herausforderung darstellen. Wenn diese nicht entfernt oder gefeilt werden, kann es sogar zu Schmerzen bei den Betroffenen kommen. Doch auch hierzu finden sich im Internet mittlerweile Methoden, wie man diese auch selbst und ohne das Equipment der Nagelstudios entfernen kann.

Wichtig ist jedoch, dass du nicht versuchst eine gewöhnliche Nagelschere beim Entfernen zu verwenden. Denn der Kunststoff ist sehr hart und der Kunstnagel könnte einfach abbrechen. Sandpapierfeilen stellen hier die bessere Lösung dar.
 
Generell solltest du deine Nägel regelmäßig kürzen und auch auf Handcreme oder auch Nagelöl zurückgreifen. Auch ein tägliches Säubern mit Seife und einer Nagelbürste wird empfohlen.
 
Es muss selbstverständlich noch erwähnt werden, dass die Arbeit des Frisörs als Profi mit diesen Tipps in der Regel nicht ersetzt werden kann. Egal ob es sich um das Schneiden, Färben oder etwas anderes handelt. Dasselbe gilt für Nagelstudios.
 
Bis ein Besuch der Frisör- und Kosmetikstudios wieder erlaubt ist, stellen diese Tipps allerdings gute und effektive Lösungen dar. Außerdem kannst du das Ganze auch als Chance sehen, kreativ zu werden und zum Beispiel deine Haare neu zu entdecken!
 
 
 
 
 
 
 

Anzeige