Magazin

Heute ist Tag der Aufschieberitis

Anzeige

Wie werden wir sie los?

Gerade jetzt neigen wir dazu, die vielen Vorsätze auf die lange Bank zu schieben. Statt uns weiterzubilden, die Steuererklärung zu machen, oder einen alten Streit beizulegen, schauen wir Serien ohne Inhalt, räumen Sachen von A nach B oder gucken auf unser Smartphone nach Katzenvideos. Das nennt man auch Prokastination oder im Volksmund „Aufschieberitis“.

Anzeige

Warum prokastinieren wir?

Prokastination bezeichnet man laut der KIT das Aufschieben von unangenehmen, aber notwendigen Aufgaben.

Wer zum Aufschieben neigt, hat häufig Schwierigkeiten, sich zu organisieren und zu motivieren

sagt Daniel Weichsel, Geschäftsführer des Zentrums für Mediales Lernen (ZML) am KIT.
Sich den Herausforderungen zu stellen, setzt uns von Vorhinein unter Druck. Und wir haben Angst, an der Aufgabe zu Scheitern und das vor uns und anderen zugeben zu müssen. Anstatt die alten Baustellen anzugehen nehmen wir uns neue Projekte vor, die wir dann nicht beenden. Das nennt man auch Vermeidungsverhalten laut Psychologe Hans Werner Rückert

Was können wir dagegen tun?

Uns hilft es, uns eine klare Strukturen zu geben. Ihr kennt bestimmt das befriedigende Gefühl, etwas von der To-Do-Liste abzuhaken oder mit Schmackes durchzustreichen.
Setzt euch Zwischenziele, die ihr erreichen könnt, belohnt euch dafür und teilt euch die Zeiten für Produktivität und Ruhe klar ein. Ihr müsst nicht alles sofort erledigen – Schritt für Schritt kommt ihr genau so ans Ziel.
Und fragt euch immer „Warum möchte ich es nicht tun?“. Vielleicht kommt ihr dadurch auf einen Kompromiss mit euch selbst!

Angebot der KIT Karlsruhe

Wenn euch das nicht reicht, gibt es beispielsweise von dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) einen kostenlosen Online-Kurs, der genau an der Basis der Aufschieberitis ansetzt:
„Abhaken statt Aufschieben – Der Prokastinations-MOOC zum effizienten Handeln“ könnt ihr über mehrere Wochen besuchen, sodass ihr am Ball bleibt, euch bei der Heransgehensweise unterstützen lassen und euch über Erfolge und Probleme austauschen könnt.

Damit ihr anpacken könnt, was ihr euch Anfang des Lockdown 2020 vorgenommen habt!

Anzeige