Magazin

Das solltest Du beim Kauf von bunten Eiern beachten!

Anzeige

Keine bunten Eier mehr an Ostern?

Bunte Eier gehören einfach zu Ostern dazu. Früher hat man sie zu Hause gefärbt, mittlerweile kann man sie fertig in den Supermärkten kaufen. Schön und gut? Leider sind viele dieser Eier schädlicher als du denkst. Wir klären dich auf!

Anzeige

 
Weshalb sind gefärbte Eier aus dem Supermarkt so ungesund?

 
Hartgekochte Eier aus dem Supermarkt liegen bereits wochenlang vor Ostern ungekühlt im Regal. Sind die Eier noch essbar? Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) können diese unbeschädigt ganze drei Monate bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden, da in der Farbe Harze stecken, die die Schale versiegeln und das Eindringen von Keimen verhindern. Eins ist aber klar: sie gelten auf jeden Fall nicht mehr als Frischprodukt. 
 
Die bunten Eier werden als Fertigprodukt vermarktet und sind daher nicht kennzeichnungspflichtig. Der Konsument weiß daher nicht woher und aus welcher Haltung seine Eier stammen. Es können Eier aus dem Ausland sein und du wirst es nie erfahren. Meist stammen diese auch aus der Käfighaltung. Die Hühner werden unter sehr schlechten Bedingungen gehalten und produzieren demzufolge ungesunde und minderwertige Eier, manchmal sogar keimbelastet.
 
Ob das Produkt ohne Gentechnik erzeugt wurde bleibt auch unklar.
 
Die Farbstoffe E100 und E180 gelten als gesundheitlich unbedenklich. Sind sie das aber wirklich? Beim Färben gelangen diese Farbstoffe in kleinen Mengen durch die poröse Schale in das Ei. Bei dessen Verzehr nimmst du diese in geringen Mengen ein. Gesundheitlich ist es laut der DGE unbedenklich, jedoch kann es bei manchen Personen Allergien auslösen. Ist das Ei auch im Inneren verfärbt, weist das auf eine Beschädigung der Schale hin. Aus hygienischer Sicht ist von dessen Konsum abzuraten, da Keime dadurch besser eindringen können.

Sind folgende Farbstoffe auf der Verpackung vermerkt, solltest du dir den Kauf nochmal gut überlegen. Diese Farbstoff gelten als problematisch:

  • E 102 (Tartrazin)
  • E 104 (Chinolingelb)
  • E 110 (Gelb und Gelborange)
  • E 122 (Azorubin, Carmoisin)
  • E 124 (Cochenillerot A, Ponceau 4R)
  • E 129 (Allurarot)

Wer auf der sicheren und gesünderen Seite sein möchte, sollte auf hartgekochte Eier aus dem Supermarkt verzichten
  
Bunte Eier sind an Ostern aber ein großes MUSS! Darauf zu verzichten wird daher sehr schwer. Die Lösung: du kannst sie ganz einfach selbst daheim mit natürlichen Farbstoffen färben. Mach es mit deiner Familie, somit wird es ein Spaß für jeden. Benutze am besten Bio-Eier oder Freilandeier.

Brauchst du noch Inspiration bei der Dekoration?

Hier haben wir ein paar einfache Tipps für dich zusammengesucht. Viel Spaß beim dekorieren!

Woran erkenne ich die Haltung, aus der meine Eier stammen?
 
Normalerweise wird der Eierkarton mit deHerstellungsland abgestempelt. Die erste Ziffer steht für die Haltungsform und die zwei darauffolgenden Buchstaben für das Herstellungsland.

  • 0 = Ökologische Erzeugung
  • 1 = Freilandhaltung
  • 2 = Bodenhaltung
  • 3 = Käfighaltung

Deutsche Eier werden mit DE für Deutschland markiert und NL steht zum Beispiel für die Niederlande.
 
Wie viele Eier darf ich am Tag essen?
 
Eier sind bekannt dafür, dass sie viel Cholesterin enthalten. Um genau zu sein enthält ein 100 Gramm schweres Frühstücksei circa 479 Milligramm Cholesterin. Wer über einen langen Zeitraum täglich große Mengen an Eiern verzehrt, geht das Risiko eines Herzinfarkts und eines Schlaganfalls ein.
 
Kein Grund zur Sorge: ein paar Eier pro Woche sind für einen gesunden Menschen unschädlich. Du kannst an Ostern ohne schlechtes Gewissen also ruhig ein paar mehr essen.

Anzeige