Magazin

So hoch sind die Kita-Gebühren im Vergleich

Anzeige

Viele Eltern sind für die Betreuung ihrer Kinder auf eine Kita angewiesen. Das kann schonmal sehr teuer werden. Die Kita-Gebühren unterscheiden sich nämlich von Bundesland zu Bundesland erheblich.

Anzeige

Kita-Gebühren nicht einheitlich geregelt

Kita-Gebühren sind Sache der Kommunen. Sie können entscheiden, wie viel Eltern für eine Kindertagesstätte zahlen müssen. Demnach unterscheiden sich die Gebühren von Stadt zu Stadt deutlich. In einigen Bundesländern gibt es gar keine anfallenden Gebühren, während es in anderen Bundesländern wie Baden-Württemberg sehr teuer werden kann. Kommunen richten sich bei der Höhe der Kosten unter anderem nach dem Einkommen der Familien und dem Alter der Kinder.

Das Gute-KiTa-Gesetz

Seit Jahresbeginn tritt das Gute-KiTa-Gesetz in Kraft. Es soll die Länder bei der Kita-Qualität unterstützen. Bis 2022 sollen vom Bund rund 5,5 Milliarden Euro über einen höheren Anteil an den Umsatzsteuer-Einnahmen an die Länder fließen. Die Länder können dabei selbst entscheiden, welche konkreten Maßnahmen sie mit dem Geld ergreifen wollen. Mit diesem Gesetz soll eine Staffelung der Gebühren nach Betreuungsumfang, Zahl der betreuten Kinder und Familieneinkommen bundesweit verbindlich festgeschrieben werden.

Kita-Gebühren in Baden-Württemberg sehr teuer

In Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein müssen Eltern bis zum letzten Kindergartenjahr Gebühren zahlen.
Laut dem focus sind die teuersten Städte für die Gebühren für Kinder im Alter von 18 und 30 Monaten bei einer Betreuungszeit von 45 Stunden pro Woche unter anderem:

  • Saarbrücken mit 368 Euro
  • Mannheim mit 364 Euro
  • Karlsruhe mit 349 Euro
  • Nürnberg mit 330 Euro
  • Augsburg mit 273 Euro

Baden-Württemberg ist eines der teuersten Bundesländer für Familien. Trotz des Guten-KiTa-Gesetzes ist eine Abschaffung der Gebühren in naher Zukunft nicht geplant. Gerade ärmere Familien belastet aber die Höhe der Kosten. Eine Ermäßigung ist erst bei einem sehr niedrigen Einkommen möglich. Lediglich ca. 4 Prozent aller Familien in Baden-Württemberg sind von den Kita-Gebühren befreit.

Beitragsfreie und günstige Kitas

Einige Städte haben sich dazu entschlossen, die Kita-Kosten abzuschaffen oder ab einem gewissen Alter zu verringern. Familien in Berlin müssen zum Beispiel gar nichts zahlen. In Rheinland-Pfalz müssen Eltern für Kinder unter zwei Jahren zahlen.
Auch hier hat der focus eine Liste mit den fünf günstigsten Städten für Eltern mit Kindern von 18 Monaten veröffentlicht:

  • Hamburg mit 42 Euro
  • Potsdam mit 68 Euro
  • Bremen mit 70 Euro
  • Wiesbaden mit 73 Euro
  • München mit 109 Euro

 

Anzeige