Magazin

Vorsicht vor Amazon Phishing-Mail

Anzeige

Der enorme Kundenstamm von Amazon passt perfekt ins Beuteschema von Online-Betrügern und fällt ihnen zum Opfer. Dieses Mal ist eine Phishing-Mail im Umlauf, in der behauptet wird, dass dein Amazon-Konto und alle ausstehenden Bestellungen gesperrt wurden.

Anzeige

Falsche Behauptung in der Mail

Amazon Kunden bestellen oftmals viel und gerne. Gerade wenn du in letzter Zeit etwas bestellt hast, wird dich diese Mail ärgern. Aber Vorsicht: Die Mail stammt nicht von Amazon selbst, sondern von Betrügern, die versuchen, an deine Zugangsdaten zu kommen.

Die Mail liest sich wie folgt:

„Grüße von Amazon
Wir haben Ihr Amazon-Konto und alle noch ausstehenden Bestellungen gesperrt.
Wir haben diese Maßnahme ergriffen, da die von Ihnen bereitgestellten Rechnungsdaten nicht mit den mit dem Kartenaussteller gespeicherten Informationen übereinstimmen.
Um dieses Problem zu lösen, überprüfen Sie bitte den Namen, die Adresse und die Rechnungsnummer, die auf Ihrer Kreditkarte gespeichert sind. Wenn Sie kürzlich umgezogen sind, müssen Sie diese Informationen möglicherweise mit dem Kartenausgeber aktualisieren.
Wenn wir den Überprüfungsprozess nicht innerhalb von 2 Tagen abschließen können, werden alle ausstehenden Bestellungen storniert. Sie können nicht auf Ihr Konto zugreifen, bis dieser Prozess abgeschlossen ist.
Wir bitten Sie, keine neuen Konten zu öffnen, da alle neuen Bestellungen, die Sie aufgeben, verzögert werden könnten.
Wir schätzen Ihre Geduld mit unseren Sicherheitsvorkehrungen.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Grüße,
Amazon Services Team“

Miese Masche der Betrüger

Es wird behauptet, dass deine Rechnungsdaten nicht mit den Daten des Kartenausstellers übereinstimmen. Eine dringende Überprüfung vom Namen, Adresse und Rechnungsnummer sei deshalb nötig. Die Dringlichkeitsmasche ist ein beliebter Trick beim Phishing-Betrug. Die Hoffnung der Betrüger besteht darin, dass die Opfer auf den mitgeschickten Link klicken. Dabei landest du auf einer nachgeahmten Amazon-Seite. Ganz wichtig ist: Bloß keine geheime Zugangsdaten eingeben! Diese landen direkt beim Betrüger.

Woran du Phishing-Mails erkennen kannst, erfährst du hier.

Hier kannst du zudem nachlesen, was zutun ist, wenn du Opfer einer solchen Cyberattacke wurdest.
 

Anzeige