Hier Region wählen und das passende Webradio hören:
shutterstock_424732489.jpg
shutterstock_424732489.jpg
Die Kinderrechte stehen im Vordergrund

Alles, was du über den Weltkindertag wissen musst

Am 20. September ist Weltkindertag 2021. Aber hast du dich schon mal gefragt, warum genau er ins Leben gerufen wurde und für was er steht? Der Feiertag hat nämlich ernste Beweggründe.

Unterschiedliche Länder, unterschiedliche Daten

Der Weltkindertag findet in über 145 Ländern statt, aber nicht überall am selben Datum. In Deutschland findet er dieses Jahr am 20. September statt. Thüringen ist bist jetzt das einzige Bundesland, welchen den Tag als gesetzlichen Feiertag ernannt hat. In vielen Ländern haben sich unterschiedliche Jahrestage etabliert. Am 1. Juni wird zum Beispiel in über 40 Staaten weltweit der Internationale Kindertag gefeiert. Auch in Deutschland gibt es ihn. Dass es zwei Kindertage gibt, liegt hauptsächlich an der Wiedervereinigung. In der DDR wurde damals nur der Internationale Kindertag am 1. Juni gefeiert, in Westdeutschland dagegen der Weltkindertag. Nach der Wiedervereinigung wurden beide Feiertage beibehalten.

Die Geschichte des Weltkindertags

Geburtsstunde des Weltkindertages war am 21. September 1954, auf Empfehlung der Vereinigten Nationen bei der 9. Vollversammlung, einen weltweiten Kindertag einzurichten. Sie beschlossen am 20. September 1989 die Kinderrechtskonvention. Diese soll daran erinnern, dass viele Kinder nicht die Freiheit haben, einfach nur Kinder sein zu dürfen.

Die Ziele des Weltkindertags

Jedes Jahr wird auf die Rechte und Bedürfnisse der Kinder aufmerksam gemacht. Themen wie Kinderschutz und Kinderpolitik sollen mehr öffentlichen Diskurs erlangen und härter in die Gesellschaft verankert werden mittels Veranstaltungen in Form von Familienfesten, Mitmach-Aktionen oder auch Demonstrationen. Es geht unter anderen darum, wie die Welt, der Kinder und Jugendliche leben wollen, aussehen soll und was sich für sie ändern muss, damit sie gut und sicher aufwachsen können. Außerdem werden Themen behandelt wie Chancengleichheit in der Bildung. Dass es da Verbesserungspotenzial gibt, hat vor allem die Pandemie gezeigt.

Gerade jetzt vor der Bundestagswahl ist es wichtig, auf die Situation der jungen Menschen aufmerksam zu machen. Ziel des diesjährigen Weltkindertages ist zudem, dass sich die Regierungen öffentlich verpflichten sollen, die Arbeit des Deutschen Kinderhilfswerks und UNICEF Deutschland zu unterstützen.

Das diesjährige Motto

Dieses Jahr lautet das Motto „Kinderrechte jetzt!“. Damit soll erreicht werden, dass es an der Zeit ist, Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern. Es sind dafür verschiedene Aktionen geplant, wie die Kreide-Mal-Aktion „Kinder erobern die Straßen“. Kinder und Familien aus ganz Deutschland werden aufgerufen, mit bunten Kreidebildern Straßen und Plätze zu bemalen um auszudrücken, worauf es jetzt für sie ankommt.

Weitere Informationen zum Weltkindertag findest du hier.