Magazin

​Mieten statt Kaufen: Warum Mieten manchmal gar nicht so schlecht ist

Anzeige

Nicht nur ein Eigenheim hat Vorteile

Der Vermieter nervt, die Preise steigen und generell ist alles am Mieten schlecht? Falsch! Ein Haus oder eine Wohnung zu mieten, hat auch Vorteile.

Anzeige

1. Du bist flexibel.

Die Arbeit führt dich in eine andere Stadt? Während das für Eigenheimbesitzer Kopfzerbrechen bedeutet, kannst du einfach deine Sachen packen und weiterziehen. Denn für Mieter ist ein Wohnungswechsel leicht und unkompliziert.

2. Du musst dich nicht um alles selbst kümmern.

Die Heizung funktioniert auf einmal nicht mehr? Kein Problem. Ein Anruf beim Vermieter und er kümmert sich darum. Natürlich trägst du auch als Mieter Verantwortung für Pflege und Instandhaltung der Wohnung, aber in deutlich geringerem Maße als ein Eigenheimbesitzer!

3. Du hast keine unerwarteten Ausgaben.

Ein Wasserschaden und alles muss renoviert werden? Kein Problem! Während Eigenheimbesitzer sich um die Reparatur selbst kümmern und sie selbst bezahlen müssen, hilft dir dein Vermieter weiter. Die Kosten trägt der Vermieter oft selbst. Praktisch, oder?

4. Du bist unabhängiger.

Du bist nicht an deine Wohnung gebunden. Du entschließt dich, spontan nach Spanien zu ziehen oder in deinen umgebauten Bus? Du willst mit deiner Freundin zusammenzuziehen oder hast ein schöneres Haus in der Nähe entdeckt? Kein Problem! Der Mietvertrag ist schnell gekündigt und los geht das nächste Abenteuer!

Anzeige