Magazin

Toxische Beziehungen: So erkennst du die Warnzeichen und findest Hilfe

Anzeige

Es mangelt vor allem an einem: Empathie

Frisch verliebt und mit rosaroter Brille auf der Nase fallen uns die ersten Warnzeichen in einer Partnerschaft oftmals nicht auf. Neben dem Herz sollte jedoch auch der Verstand bei jedem Date dabei sein.

Anzeige

Toxische Beziehung: Was ist das eigentlich?

Toxisch bedeutet laut Duden vor allem giftig, aber auch sehr bösartig, gefährlich, schädlich, zermürbend. Und genau das ist eine toxische Beziehung. Oftmals mangelt es bei einem Partner an Empathie, woran der Gegenüber leidet. Anstatt glücklich zu machen, raubt die Beziehung Kraft und Energie. Toxische Beziehungen können innerhalb der Familie und in Partnerschaften vorkommen. Auch Freundschaften können toxisch sein.

Toxische Partnerschaft: Warnzeichen erkennen

Wie jede Beziehung sind auch toxische Beziehungen sehr individuell. Folgende Signale solltest du jedoch unter keinen Umständen ignorieren:

  • Egoismus: Die Wünsche und Probleme deines Partners stehen ständig im Vordergrund. Deine eigenen Bedürfnisse stellst du hinten an.
  • Stimmungsschwankungen: Dein Partner ist in einem Moment liebevoll, zuvorkommend und überschüttet dich mit Komplimenten und Liebesbekundungen. Im nächsten Moment ist er gefühlskalt, abweisend, vorwurfsvoll.
  • Gaslighting: „Das bildest du dir ein!“, „Das stimmt doch überhaupt nicht!“, „Du redest Blödsinn!“: Dein Partner nimmt deine Sichtweise nicht ernst und versucht, dir sein eigenes Bild der Realität aufzuzwingen.
  • Verletzung des eigenen Selbstwertgefühls: Du merkst, wie dein eigenes Selbstwertgefühl unter der Beziehung leidet. Du hast das Gefühl, dass du nicht du selbst sein kannst und versuchst dich zu verbiegen, um es deinem Partner Recht zu machen.
  • Isolation: Du beginnst, dich immer weniger mit deinen Freunden zu treffen, da dein Partner zur Eifersucht neigt oder dir die Treffen verbietet.
  • Verbale Gewalt: "Ohne mich bist du nichts!", "Du bist nichts wert.", "Ohne mich bist du verloren.": Auch verbale Gewalt kann tiefe Narben hinterlassen - vor allem wenn die Worte von einer Person stammen, die uns viel bedeutet.

Toxisches Verhalten wird oftmals schon früh sichtbar

Die gute Nachricht ist: Toxisches Verhalten wird oftmals schon zu Beginn einer Partnerschaft deutlich. Gerade deshalb ist es wichtig, nicht nur mit dem Herzen, sondern auch mit dem Verstand bei den ersten Verabredungen dabei zu sein. Trotzdem war laut einer Studie der Online-Partnervermittlung Parship bereits jede dritte Person in Deutschland in einer toxischen Beziehung. Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer.

Hilfe im Ernstfall: Kostenlos und anonym

Oft fällt es schwer, sich aus einer toxischen Beziehung zu lösen. Manche toxische Beziehungen haben schwere psychische Folgen für die Betroffenen und psychische Gewalt kann auch schnell in körperliche Gewalt ausarten. In diesen Fällen können dir folgende kostenlose und anonyme Angebote weiterhelfen:

Telefonseelsorge: 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222.
Hier geht es zur Webseite.

Krisentelefon der Deutschen Depressionshilfe: 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222.
Hier geht es zur Webseite.

Hilfetelefon – Gewalt gegen Frauen: 0800 0 116 016.
Hier geht es zur Webseite.

Anzeige